Neuaufstellung

Energieriese E.on besetzt Leitungspositionen neu

Der Essener Energiekonzern E.on hat seinen Rechtsbereich umgebaut. Insgesamt drei Leitungsposten wurden neu besetzt, darunter die der M&A- sowie der Kartellrechts-Abteilung. Mit der Gründung einer neuen Abteilung sollen zudem Zukunftsthemen wie Legal Operations sichtbarer werden.

Teilen Sie unseren Beitrag

General Counsel von E.on ist seit Juni Dr. Christoph Radke, der bereits seit 2008 in dem Konzern arbeitet und die Position von Dr. Guntram Würzberg übernahm. Wie Radke übernehmen nun auch der bisherige Leiter der Abteilung ‚M&A & Innovation‘, Sebastian Heidtkamp, sowie die langjährige Leiterin der Abteilung ‚Competition & Antitrust‘, Dr. Iris Eveleigh, neue Aufgaben bei E.on. Beide waren seit 2016 in einige branchenprägende Transaktionen des Energiekonzerns involviert.

Lilie Barski

Heidtkamp übernimmt künftig die frühere Position Radkes als Geschäftsführer der E.on Drive Infrastructure. Der 44-Jährige war 2016 nach längeren Stationen bei Freshfields Bruckhaus Deringer und Kümmerlein, bei der er 2015 zum Partner ernannt worden war, zu E.on gewechselt.

Die ehemalige Linklaters-Anwältin Eveleigh, die seit 2007 bei E.on arbeitet,  übernimmt künftig die Verantwortung über den Bereich Investor Relations. Seit September ist die 46-Jährige zudem Mitglied des Aufsichtsrats einer Konzerngesellschaft.

Generationenwechsel auf Leitungsebene

Bereits seit Oktober leitet Lilie Barski die Kartellrechtsabteilung als ‚Head of Competition & Antitrust Law‘. Die 38-Jährige hatte nach Inhouse-Stationen bei RWE und Innogy 2019 bei E.on in der Abteilung von Eveleigh angeheuert. 

Christian Thönes

Die Position des ‚Head of Legal M&A‘ im Rechtsbereich des Konzerns hat zum November Christian Thönes übernommen, der zuletzt bei der E.on-Tochter Westenergie die Abteilung Gesellschafts- und Energierecht verantwortete. Der 41-Jährige blickt ebenfalls auf Positionen in den Konzernrechtsabteilungen von RWE und Innogy zurück.

Im Sommer verhandelte Thönes bereits für E.on die Verträge mit EverWind Fuels, einem kanadischen Anbieter von grünem Wasserstoff. An seiner Seite stand dabei Dr. Niklas Rahlmeyer (41) in seiner damaligen Funktion als Referent im Vorstandsbüro des Konzerns sowie als Prokurist der E.on Hydrogen, die das Wasserstoffgeschäft des Konzerns verantwortet.

Rahlmeyer, der seit über sechs Jahren bei E.on ist, blickt auf Stationen bei Linklaters, FPS Fritze Wicke Seelig und Fieldfisher zurück und übernimmt innerhalb des Rechtsteams nun die Leitung der neuen Abteilung ‚New Businesses, Legal Operations & Services‘.

IT-Dienste in operative Einheit ausgelagert

Diese ersetzt die von Dr. Nicole Schröder geführte ‚IT, IP Services‘-Gruppe. Die bis zuletzt dort tätigen Juristen sind nun in der Tochtergesellschaft E.on Digital Technologies tätig, in die der Konzern bereits vor einiger Zeit seine konzernweiten IT- und Digitalaktivitäten ausgelagert hatte. Mit der Umstrukturierung rücken die juristischen Berater näher an die operative Einheit heran.

Die bisherige IP- und IT-Leiterin Schröder hat das Unternehmen verlassen. Sie wechselte nach JUVE-Informationen zum November als Leiterin Recht und Versicherungen zu den Kölner Stadtwerken.

Niklas Rahlmeyer

Bereits unter Schröders Führung galt die Abteilung ‚IT, IP Services‘ als die am breitesten aufgestellte innerhalb der E.on-Rechtsabteilung. Neben IP- und IT-Themen deckte sie auch das allgemeine Zivilrecht sowie einige Legal-Operations-Themen ab.

Mit dem Umbau der Abteilung soll das Trendthema Legal Operations sichtbarere Ansprechpartner im Konzern bekommen. Projekte im Umfeld von Legal Reporting, Legal Spend und Legal Panel laufen hier nun zentral zusammen. 

Neben der Beratung des Einkaufs, des Immobilienmanagements und zu IP-Themen sollen aber auch Zukunftsthemen wie Wasserstoff zum Spektrum der neuen Abteilung gehören, in der neben Rahlmeyer weitere acht Juristen tätig sind.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Deutsche Energieversorgung

Shearman und Inhouse-Juristen beraten zu Wasserstoff-Partnerschaft

Markt und Management Vor dem Squeeze-out

Innogy besetzt juristische Führungspositionen neu