Forensik-Team

Ernst & Young gewinnt Investigation-Experten von Thyssenkrupp

Zum September wechselt Christian Miege (43), bislang Global Investigations Head von Thyssenkrupp, als Partner zu Ernst & Young. Es ist schon der zweite erfahrene Syndikus, der dieses Jahr in das Forensik-Team der Big-Four-Gesellschaft wechselt. Mieges Nachfolger bei Thyssenkrupp wird Matthias Kuhlmann (55).

Teilen Sie unseren Beitrag
Foto: Andreas Anhalt / JUVE Verlag

Miege leitete seit Oktober 2015 weltweit den Bereich ‚Internal Investigations‘ in der Corporate Function Legal & Compliance bei Thyssenkrupp.

Christian Miege

Im Rahmen dieser Position war er auch mit der Aufarbeitung des sogenannten Schienenkartells und dazugehörigen Organhaftungsklagen befasst. Er gehörte zuletzt auch zu dem Kernteam um General Counsel Dr. Sebastian Lochen, das den Vergleich mit früheren Managern und ihren Versicherern aushandelte. Vor seiner Inhouse-Karriere hatte Miege mehrere Jahre im Kartellrechtsteam von Clifford Chance in Düsseldorf und Brüssel gearbeitet.

Nachfolge im Konzern schon geregelt

Matthias Kuhlmann

Die Anti-Betrugs-Mannschaft bei Thyssenkrupp wird ab September von dem Diplom-Kaufmann Matthias Kuhlmann als Head of Compliance Investigations geführt, der intern nachrückt. Kuhlmann kam bereits 1998 zu Thyssenkrupp Electrica Steel und zwei Jahre später ins Haupthaus nach Essen. 2019/2020 war er Head of Compliance bei Thyssenkrupp Steel, bevor er wieder ins Mutterhaus zurückkehrte. Kuhlmann verantwortet künftig dann das interdisziplinäre Thyssenkrupp-Team von etwa 10 Mitarbeitenden, mit lokalen Hubs in Nordamerika und China. 

Partnerwechsel in den Forensic & Integrity Services

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY), die im Zuge des Wirecard-Skandals unter Beschuss gekommen war, baut ihre Präventivteams für die Mandantenberatung massiv aus, etwa rund um Andreas Pyrcek, der als Leiter der Compliance Services in Deutschland amtiert.

Insbesondere der Beratungsbedarf im Bereich Investigations und White-Collar Crime steige enorm, so Tobias Schumacher, Leiter der Forensic & Integrity Services bei EY Deutschland, „wir rechnen in den kommenden Jahren mit einem Wachstum von durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr.“

Gut 170 Forensik- und Compliance-Professionals arbeiten bei EY derzeit, nachdem im vergangenen Herbst die erfahrenen Partner Stefan Heissner − ein ehemaliger Kriminalbeamter und studierter Ökonom − und Christian Muth, langjähriger Partner der Abteilung Betrugsermittlung und Compliance, samt ihrer Teams zum Konkurrenten PricewaterhouseCoopers Deutschland gewechselt waren.

Der EY-Konzern hatte zum Juni schon Markus Jüttner als Partner ins Essener Büro geholt. Jüttner war sechs Jahre lang Compliance-Leiter beim Energiekonzern E.on sowie Mitglied des dortigen Konzernkrisenstabs. Auch er soll helfen, das Beratungsgeschäft der Corporate Compliance weiter auszubauen. Dazu zählt neben der präventiven Compliance-Beratung auch die Aufarbeitung bei Versagen vorhandener Organisationsstrukturen.

Jüttner ist auch Vorstandsmitglied der DICO – Deutsches Institut für Compliance, Neuzugang Miege leitet dort mit EY-Partner Tim Ahrens  zusammen den Arbeitskreis ‚Interne Untersuchungen & Hinweisgebersysteme‘.  

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Vergleich im Schienenkartell

D&O-Versicherer zahlen für Verstöße bei Thyssenkrupp – ein bisschen

Verfahren Schienenkartell

Neue Runde im Streit zwischen Thyssenkrupp und Sehlbach

Verfahren Berateraffäre

Noerr, EY und Rittershaus räumen bei der Deutschen Bahn auf

Markt und Management Von Novartis

EY Law gewinnt Inhouse-Experten für Ausbau der Legal Operations