Kapitalmarktrecht

Milbank vertraut Clifford-Partner neue Praxis an

Philipp Klöckner, derzeit Partner bei Clifford Chance in Frankfurt, soll für die US-Kanzlei Milbank ein eigenständiges Kapitalmarktrechts-Team in Deutschland aufbauen. Der Wechsel des 40-Jährigen steht nach JUVE-Informationen fest, nur der Zeitpunkt ist noch offen.

Teilen Sie unseren Beitrag

Für Milbank ist der Zugang ein bedeutender Schritt. Im Kapitalmarktrecht arbeitet die Kanzlei bislang regelmäßig mit Sullivan & Cromwell zusammen, zuletzt etwa bei den Börsenvorbereitungen des Modehändlers About You, der Mobility-Plattform Auto1 und des Arzneimittelherstellers PharmaSGP. 

Philipp Klöckner

Klöckner wird nach JUVE-Informationen von Counsel Nico Feuerstein begleitet.

Während Klöckner als Equity-Partner bei Milbank einsteigen wird, soll Feuerstein nach JUVE-Informationen den Status eines ‚Special Counsel‘  erhalten, den beispielsweise auch die Gesellschaftsrechtler Dr. Andrea Eggenstein und Dr. Michael Pujol haben.

Mit Klöckners Zugang wächst das im Vergleich zu München deutlich kleinere Frankfurter Büro der US-Kanzlei auf etwa 20 Berufsträger an.

Klöckner hat sein Handwerk bei Sullivan & Cromwell gelernt, wo er Senior Associate wurde, bevor er 2019 zu Clifford Chance wechselte. Dort konnte er als zweiter Partner neben dem erfahrenen ECM-Experten Dr. George Hacket das Geschäft ausbauen und brachte beispielsweise Synlab und HomeToGo an die Börse, letztere über eine De-Spac-Transaktion mit Lakestar. Der 40-Jährige gehörte auch zu dem Team für öffentliche Übernahmen, wie etwa jüngst bei Neumandantin Hochtief, die ihre australische Beteiligung Cimic vollständig übernehmen will.

Nico Feuerstein hingegen hatte erst bei Ashurst und dann mehrere Jahre bei Skadden gearbeitet, bevor er Anfang 2021 ins Münchner Büro von Clifford Chance wechselte. 

Vom Magic Circle aufs New Yorker Parkett

Nico Feuerstein

Für Clifford ist Klöckner nicht der erste Partner-Verlust in Richtung Milbank. Bereits 2015 hatte die US-Kanzlei den langjährigen Corporate-Partner  Dr. Arndt Stengel von der Magic-Circle-Kanzlei abgeworben und fünf Jahre später die Münchner Finanzierungspartnerin Barbara Mayer-Trautmann sowie den Transaktionsexperten Markus Muhs.

Die jetzigen Weggänge sind der nächste Schlag. Rund um den US-qualifizierten Hacket verbleiben bei Clifford 24 Berufsträger, die für Eigen- und Fremdkapitalmarktrecht zuständig sind. Die Schnittstelle zwischen Kapitalmarkt- und Aktienrecht bilden derzeit primär der Düsseldorfer Gesellschaftsrechtler Dr. Christian Vogel sowie der Frankfurter Partner Dr. Markus Stephanblome ab, der 2017 von White & Case kam. 

Andererseits hatte die britische Einheit schon früher Abgänge zu US-Kanzleien zu verzeichnen und konnte sie in der Regel  – mit etwas Zeitverzug  –  mit Quereinsteigern wieder schließen. Ihr Münchner Büro ergänzte sie beispielsweise 2021 mit dem Private-Equity-Tandem Dr. Volkmar Bruckner und Dr. Mark Aschenbrenner von Kirkland & Ellis.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Coup in München

Milbank holt renommiertes Partnerduo von Clifford Chance

Markt und Management Frankfurt

Clifford Chance holt erfahrenen Kapitalmarktrechtler von Sullivan

Deals Geld fürs Ferienhaus

HomeToGo will mit Lakestar und Clifford an die Börse

Deals Arzneimittelhersteller

PharmaSGP geht mit Milbank und Sullivan an die Börse