München

Arabella-Rechtschef kehrt zu Hogan Lovells zurück

Dr. Christian Zerr, zuletzt Rechtsabteilungsleiter der Arabella Hospitality Group, verstärkt zum November als Counsel die Münchner Litigation-Praxis von Hogan Lovells. Der 39-Jährige war bereits vor seiner Zeit als Unternehmensjurist Associate bei der Hogan Lovells-Vorgängersozietät Lovells. Die Rechtsabteilung der Arabella Hospitality Group wurde aufgelöst.

Teilen Sie unseren Beitrag
Zerr_Christian
Zerr_Christian

Zerr war Anfang 2008 von Lovells zunächst als Abteilungsleiter Recht zur Schörghuber Unternehmensgruppe gewechselt. Seit März 2009 verantwortete er bei Tochter Arabella Hospitality alle rechtlichen Belange der Joint-Venture-Gesellschaft ArabellaStarwood. In dieser Zeit beriet er umfassend bei Hotelbetreiberverträgen und zu allen operativen Hotelthemen wie Vertragsgestaltung, Immobilienwirtschaftsrecht, Sales und Marketing sowie bei immobilienrechtlichen Transaktionen. Das Joint Venture wurde jedoch zum Juni beendet.

Litigation-Erfahrung bringt Zerr aus seiner Zeit bei Lovells mit, wo er bereits im Team um Dr. Detlef Haß, Leiter der Praxisgruppe Litigation & Arbitration bei Hogan Lovells in Deutschland, gearbeitet hatte. 2007 gehörte er etwa zu dem Team, das die taiwanische BenQ Corporation vertrat, nachdem der Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaft die Muttergesellschaft verklagt hatte (mehr…).

„Christian ist ein exzellenter Jurist, und mit seinen erstklassigen Kontakten in die Hotelbranche und seinem Litigation-Background ist er eine sehr wertvolle Bereicherung für unsere Praxis. Unsere Mandanten werden ihn sehr gerne wieder bei uns begrüßen“, sagte Haß.

In München gehören künftig 4 Partner, je ein Counsel und of Counsel sowie 16 Associates zur Litigation- und Arbitrationgruppe von Hogan Lovells. Zuletzt hatte der Wechsel eines Teams um den Litigation-Spezialisten Dr. Thomas Gädtke zu DLA Piper für Aufsehen gesorgt (mehr…), was allerdings dem Ansehen der starken Münchner Prozesspraxis nicht schadete. Der Bereich soll daneben in naher Zukunft mit einem weiteren Quereinsteiger und mehreren Associates ausgebaut werden.

Artikel teilen