Stuttgart

Gründungspartner verlässt Reith Schick

Prof. Dr. Stefan Schick (60), Namenspartner der Stuttgarter Corporateboutique Reith Schick & Partner, gründet zum Jahreswechsel mit Partnern der örtlichen Sozietät Schaudt eine neue Kanzlei. Die Einheit firmiert unter Schick und Schaudt, die bestehende Kanzlei Schaudt wird aufgelöst. Im Zuge seines Ausscheidens ändert auch Schicks bisherige Kanzlei ihren Namen und tritt dann als Reith Neumahr Rechtsanwälte auf und wird zur Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung umfirmiert.

Teilen Sie unseren Beitrag
Schick_Stefan
Schick_Stefan

Schick ist auf die Beratung von sozialen Einrichtungen, Non-Profit-Organisationen und öffentlichen Unternehmen im Gesundheitssektor spezialisiert. Zu seinen Mandanten zählen etwa diakonische Einrichtungen, Kliniken und Stiftungen in Süddeutschland.

Mit diesem Schwerpunkt bildet Schick einen Spezialbereich, der wenig Berührungspunkte zu den anderen Dezernaten bei Reith Schick hat. Dazu zählen das renommierte Notariat um Prof. Dr. Thomas Reith und die klassische Corporateberatung der Partner Dr. Axel Neumahr und Dr. Ulrich Lambrecht. Gemeinsam mit Reith und Neumahr hatte Schick 2006 Reith Schick & Partner als Spin-off von Menold Bezler gegründet.

Bei Schick und Schaudt wird Schick einer von drei Partnern neben Roland Jaspers und Dr. Markus Beckers. Insgesamt besteht die Einheit ab Januar aus sieben Anwälten. Im Gegensatz zu Reith Schick & Partner verfügt die Kanzlei auch über arbeitsrechtliche Expertise. Für die steht vor allem Beckers, der auch das spezielle Arbeitsrecht von Non-Profit-Organisationen abdeckt, so dass sich Anknüpfungspunkte zu Schicks Schwerpunkt ergeben.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema