Umsatz 2020

Allen & Overy steigert Geschäftsergebnis spürbar

Mit einem deutlichen Umsatzplus beendete Allen & Overy das Ende April abgelaufene Geschäftsjahr 2020/21. Nach 145 Millionen Euro im Vorjahr erreichte die Kanzlei nun einen Umsatz von 150 Millionen Euro. Der Umsatz pro Berufsträger stieg ebenfalls leicht auf 735.000 Euro.

Teilen Sie unseren Beitrag
Wolf Bussian
Wolf Bussian

Die aktuellen Geschäftszahlen bedeuten prozentual eine Steigerung um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als die Kanzlei den Umsatz stabil gehalten hatte. Das aktuelle Umsatzplus verstehen einige als Aufbruch, denn in den letzten vier Jahren waren die Umsätze teils stagniert oder nur in geringerem Maß gesteigert worden.

Als Umsatztreiber wirkten einige große Transaktionen, wie etwa die Beratung der spanischen Banco Santander beim Kauf des Wirecard-Geschäfts sowie gleich zwei Transaktionen für den Softwarekonzern SAP. Gut beschäftigt war zudem die Praxis für Konfliktlösung und interne Untersuchungen, zu der auch Managing-Partner Dr. Wolf Bussian gehört. Er ist seit dem Sommer 2020 im Amt.  

Baustelle bleibt die Produktivitätskennzahl, der Umsatz pro Berufsträger (UBT). Hier bleibt die Kanzlei weiter unterhalb der einiger direkter Wettbewerber wie Clifford Chance, die gerade 746.000 Euro vermelden konnte. Dass ihre Produktivität prozentual weniger stark gewachsen ist als der Umsatz, liegt allerdings darin begründet, dass Allen & Overy zuletzt personell zugelegt hat. Die Zahl der Berufsträger lag mit 204 Vollzeitkräften (Full Time Equivalents/FTEs) etwas höher als im Vorjahr.

Das insgesamt gute Geschäftsergebnis dürfte einer der Gründe sein, aus denen die Kanzlei vor wenigen Tagen bekannt gab, die Gehälter der Associates anzuheben. International gesehen schaffte Allen & Overy sogar eine noch etwas höhere Umsatzsteigerung. Das Ergebnis von 1,98 Milliarden Euro übertrifft das des Vorjahres um fünf Prozent. Weltweit arbeiten bei der Kanzlei knapp 3.000 Anwälte, davon 580 Partner. 

Der Gewinn stieg sogar um 19 Prozent auf 921 Millionen Euro. Dies führt die Kanzlei zum Teil auf die erfolgreiche Entwicklung und den Einsatz von Technologie-Tools in der Mandatsarbeit zurück. Auf dem Gebiet gilt Allen & Overy seit Jahren als eine Pionierin. Auch in Deutschland sind entsprechende technische Hilfsmittel im Einsatz, etwa im Zusammenhang mit Internal Investigations.  

 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema