Zukunft geklärt

Kübler-Partner schließen sich Pluta an

Insolvenzverwalter Sebastian Laboga (56) aus der Kanzlei Kübler wechselt Ende des Jahres mit einem Team von Anwälten und Mitarbeitern zu Pluta. Damit ist die berufliche Zukunft für einen der drei verbliebenen Kübler-Gesellschafter nun geklärt. Zu dem Team, mit dem Pluta dann noch stärker in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin vertreten sein wird, zählen auch die Insolvenzverwalter Frank Brachwitz und Michael Bohnhoff sowie der Sanierungsberater Tillman de Vries.

Teilen Sie unseren Beitrag
Laboga_Sebastian
Laboga_Sebastian

Ende März war bekannt geworden, dass die Kanzlei Kübler auseinanderbricht. Namensgeber Kübler werde sich auf Kriminalinsolvenzen konzentrieren und mit einem Team von bis zu 80 Mitarbeitern seine Insolvenzverfahren fortführen, hieß es. Mitgesellschafterin Bettina Breitenbücher hat die Option, die bestehende Kanzlei weiterzuführen.

Bereits Mitte 2017 war Dr. Franz-Ludwig Danko als damals vierter geschäftsführender Gesellschafter ausgeschieden. Er wechselte erst zu Römermann, später in die Selbstständigkeit. Danko war lange Zeit der vierte Gesellschafter neben Kübler, Laboga und Breitenbücher. Weitere Anwälte und Insolvenzverwalter gingen damals, die Büros in Frankfurt und Hamburg wurden im gleichen Jahr geschlossen.

Pluta wächst weiter

Mit dem Zugang des Laboga-Teams bekräftigt Pluta nun die Wachstumsstrategie der vergangenen Jahre. Die in Ulm beheimatete Kanzlei war lange Zeit nur in Süddeutschland sowie an einigen südeuropäischen Standorten vertreten, hatte jedoch in mehreren Schritten Verwalter in Nord- und Nordwestdeutschland gewinnen können. In Nordrhein-Westfalen ist für Pluta bereits Stefan Meyer aktiv, der 2016 zu der Kanzlei wechselte und in namhaften Verfahren wie etwa Gerry Weber aktiv ist.

Laboga wird unter anderem von den Insolvenzgerichten in Bochum, Essen und Duisburg bestellt. Als er im Jahr 2001 zu Kübler kam, waren Kübler und Pluta gerade Fusionspartner geworden. Doch Kübler Pluta & Partner hielt wegen strategischer Differenzen nur ein Jahr und wurde Ende 2001 schon wieder aufgelöst. Interessant ist, dass Pluta mit dem Zugang von Tillman de Vries auch seinen Beratungszweig stärkt, der bislang vor allem von Dr. Maximilian Pluta in München sowie Steffen Beck repräsentiert wird. De Vries beriet zuletzt verschiedene Berliner Onlinehändler und Start-ups bei deren Insolvenzverfahren.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Ende einer Erfolgsgeschichte

Insolvenzkanzlei Kübler bricht auseinander

Markt und Management Trennung in Frankfurt

Wichtiger Kübler-Verwalter schließt sich Reimer an

Markt und Management Insolvenzverwalter

Pluta arrondiert nordwestdeutsche Präsenz mit Stefan Meyer