Artikel drucken
11.10.2019

Übernahmeangebot: Großaktionär Acciona sammelt mit CMS Nordex-Aktien ein

Der Aktienkurs von Nordex befindet sich seit Anfang der Woche im Aufwind. Womöglich steht der Hamburger Windanlagenbauer vor einer Übernahme durch seinen Großaktionär Acciona. Das spanische Unternehmen will den restlichen Nordex-Aktionären ein freiwilliges öffentliches Kaufangebot unterbreiten. Der Preis soll bei 10,32 Euro je Aktie liegen. Damit Nordex schon kurzfristig Mittel zur Verfügung hat, soll Accionas Anteil an Nordex über eine gezielte Kapitalerhöhung auf mehr als 30 Prozent steigen. Bei Überschreiten dieser Schwelle ist per Gesetz ein Übernahmeangebot fällig.

Henrik Drinkuth

Henrik Drinkuth

Nordex schreibt seit Längerem Verluste, denn das Unternehmen leidet unter dem Preisdruck in der Windbranche sowie höheren Kosten. Die Auftragslage hatte sich zuletzt jedoch wieder deutlich erholt. Das Unternehmen hatte seinen Fokus verstärkt auf Wachstumsmärkte gelegt, um unabhängiger vom problematischen deutschen und dem gesättigten europäischen Markt zu werden. Das zusätzliche Eigenkapital soll deshalb helfen, die starke Auftragsdynamik bedienen zu können.

Die Entscheidung Accionas, das Engagement bei Nordex zu verstärken, wird auch von dem zweiten strategischen Aktionär, der Gruppe Skion/Momentum, unterstützt. Skion ist die Beteiligungsgesellschaft der BMW-Erbin Susanne Klatten. Sie hielt vor der Kapitalerhöhung 5,7 Prozent an Nordex. Der Rest ist im Streubesitz.

Nordex hat in Erwartung eines Übernahmeangebots bereits erklärt, man wolle dieses prüfen, sobald es vorliegt.

Berater Acciona
Inhouse Recht (Alcobendas): Jorge Vega-Penichet (Company’s Secretary), José Julio Gómez de Salazar (Head of Legal), Raimundo Fernandez-Villaverde
CMS: Dr. Henrik Drinkuth (Federführung), Dr. Christian von Lenthe (beide Hamburg), Rafael Suárez de Lezo Cruz-Conde (Madrid), Dr. Karsten Heider, Dr. Martina Schmid (beide Aktienrecht/M&A; beide Stuttgart), Philipp Melzer, Oliver Dreher (Bankrecht/Kapitalmarktrecht; beide Frankfurt), Christoff Soltau (Hamburg), Carlos Vérgez (beide Kartellrecht), Ignacio Ramo (Kapitalmarktrecht; beide Madrid); Associates: Dr. Anja Wiedemann, Laura Moosleitner (beide Corporate), Dr. Denis Schlimpert (alle Hamburg), Aida Oviedo (Madrid; beide Kartellrecht)

Alexander Rößler

Alexander Rößler

Berater Nordex
Inhouse Recht (Hamburg): Alexander Rößler (General Counsel), Dr. Kristian Stange (Legal Counsel Corporate)
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Simon Schwarz (Federführung; Corporate), Dr. Alexander Schwahn (Steuern), Dr. Katrin Gaßner (Kartellrecht/Außenhandel); Associates: Jörg-Peter Kraack, Maximilian Stöwahse (beide Corporate), Dr. Ulrich Wilke, Jan Hobus (beide Steuern)

Simon Schwarz

Simon Schwarz

Hintergrund: Die Rechtsabteilung von Nordex wird von General Counsel Rößler geführt. Er bereitet mit Dr. Ilya Hartmann, CEO Division Europe und Head of Strategy and M&A, und Freshfields die Kapitalerhöhung und eine Stellungnahme der Organe vor. Freshfields hatte den Hamburger Anlagenbauer schon 2009 bei der SE-Umwandlung mit einem Team um Prof. Dr. Christoph Seibt unterstützt. Seibt wurde auch hinzugezogen, als sich Acciona erstmals beteiligte und ihre eigenen Windenergiegeschäfte in Nordex einbrachte. Nun übernahm der jüngere Frankfurter Partner Schwarz die Federführung, der bei Accionas Einstieg 2015 als Associate im Hamburger Büro eng mit Seibt zusammengearbeitet hatte.

Bei Hauptversammlungen hat Nordex in der Regel Luther-Partner Dr. Jörgen Tielmann an seiner Seite. Er hat auch die Kapitalerhöhungen 2011 und 2014 begleitet.

Das deutsche CMS-Team um den Hamburger Partner Drinkuth kam bei Acciona über das spanische CMS-Büro ins Mandat. Es hat die Investorin seit ihrem Einstieg 2015 auch weiter gesellschaftsrechtlich begleitet und bereitet die öffentliche Übernahme vor. Der Madrider Partner Suárez ist der weltweite Client-Relationship-Partner des spanischen Mischkonzerns, bei steuerlichen Fragen hierzulande werden in der Regel noch Dr. Heino Büsching und Dr. Olaf Thießen einbezogen.

Susanne Klatten vertraut nach JUVE-Informationen schon lange auf die Frankfurter Kanzlei Gobbers & Denk. Da die jüngste Kapitalerhöhung allerdings mit Bezugsrechtsauschluss erfolgt und die 10 Prozent des Grundkapitals nicht übersteigt, sind weitere Anteilseigener hier zunächst nicht involviert.

Notariell wird die Eintragung von Dr. Jan-Thomas Oskierski aus dem Notariat Neuer Wall 41 in Hamburg vorgenommen. (Sonja Behrens, mit Material von dpa)

  • Teilen