Artikel drucken
05.12.2011

Insolvenzverwaltung: Gutmann schließt sich Pluta an

Die Gutmann Insolvenzverwaltung mit Standorten in Hannover, Bremen und Herford hat sich Pluta zum Dezember angeschlossen. Mit jetzt 330 Mitarbeitern an 30 Standorten gehört Pluta zu den drei größten Insolvenzverwalterkanzleien in Deutschland. Das Unternehmen arbeitet zudem im weltweiten Verbund BTG Global Network.

Michael Pluta

Michael Pluta

„Durch den Zusammenschluss sind wir im regionalen Markt noch besser aufgestellt, bündeln wichtige Kompetenzen wie Unternehmensübertragungen und werden den Anforderungen nach einer internationalen Ausrichtung der Insolvenzverwaltung gerecht“, sagte Torsten Gutmann (46), der sich Anfang 2010 mit den drei Verwaltern Dr. Christian Kaufmann (38), Günther Hahn (42) und Frank Schorisch (41) von der multidisziplinären Kanzlei Lüders Warneboldt, früher Lüders Warneboldt Gutmann, abgespalten hatte. Gutmanns erste Station als Insolvenzverwalter war von 1996 bis 1998 bei Johlke Niethammer & Partner beziehungsweise deren Vorgängerin.

Insgesamt sind heute 45 Mitarbeiter bei Gutmann tätig, vier Insolvenzverwalter werden von 16 Amtsgerichten bestellt. Die Kanzlei betreute unter anderem die Insolvenzen der Großspedition RiCö (mehr…), des Leiterplattenherstellers Fuba und der Brauerei Herrenhausen (mehr..).

Gutmann selbst war 2010 der meistbestellte Verwalter in Niedersachsen. Auch in den anderen Jahren gehörte er hier stets zu den fünf am häufigsten bestellten Insolvenzverwaltern, gemessen an der Zahl der Unternehmensinsolvenzen. Das gleiche gilt für seine Kanzlei. Das Land Niedersachsen hat über 30 Insolvenzgerichte, das Geschäft ist auf mehrere kleinere Insolvenzverwalter verteilt. Hinzu kommen einige bekannte Bremer und Hamburger Kanzleien, die auch in Niedersachsen bestellt werden. Marktbeobachter sehen daher gute Chancen für eine große Kanzlei wie Pluta, über diesen Zusammenschluss schnell Marktanteile zu erobern.

Pluta war bisher auf Süddeutschland fokussiert und hat eigene Büros in Spanien und Italien. In Niedersachsen beziehungsweise im Nordwesten von Deutschland war die Kanzlei bisher dagegen selten zu sehen. „Durch die Erweiterung sind wir nun auch in Norddeutschland flächendeckend vertreten und können bei Unternehmen mit vielen Filialen noch schneller vor Ort präsent sein“, so Michael Pluta.

In den vergangenen Jahren hat Pluta mehrere Großinsolvenzen betreut, darunter die des Modellbauers Märklin (mehr…) und der Siemens-Tochter BenQ (mehr…). Seit wenigen Wochen ist Michael Pluta unter anderem vorläufiger Insolvenzverwalter bei der Göppinger Modekette Wissmach, die an 229 Standorten über 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. (Geertje Oldermann)

  • Teilen