Artikel drucken
12.07.2013

Überraschende Wahl: Saarbrücker Kanzlei Heimes & Müller verwaltet Praktiker AG

Seit dem Wochenende steckt auch die Praktiker AG in einem vorläufigen Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Saarbrücken bestellte Udo Gröner zum Verwalter. Er ist Partner in der Saarbrücker Kanzlei Heimes & Müller.

Christopher Seagon

Christopher Seagon

Vor einer Woche hatte Praktiker bereits beim Amtsgericht Hamburg Insolvenz für acht deutsche Tochterfirmen angemeldet (mehr...). Vorläufiger Insolvenzverwalter für diese Unternehmen ist der Heidelberger Anwalt Christopher Seagon von Wellensiek geworden. Seine Bestellung überraschte. Marktbeobachter vermuten, dass er über Kontakte zur Unternehmensberatung Roland Berger in die Auswahl gelangte. Roland Berger begleitet die Praktiker-Sanierung seit Jahren.

Auch die Einschaltung des Saarbrücker Gerichts für die Muttergesellschaft ist eine große Überraschung. Zwar lässt sich über den offiziellen Firmensitz der AG im saarländischen Kirkel dessen Zuständigkeit herleiten, doch im Markt war nach den Insolvenzanträgen der Praktiker-Töchter in Hamburg einhellig die dortige Antragstellung und Verwalterkür für die Konzernmutter erwartet worden. Die Hamburger Insolvenzrichter sind für divergierende Auffassungen über die richterliche Unabhängigkeit bei Verwalter-Bestellungen bekannt. Möglicherweise hat dies zu einer Verlagerung der AG-Insolvenz nach Saarbrücken beigetragen.

Kurz vor der Hauptversammlung Ende Mai hatte das Unternehmen den Plan, seinen Sitz offiziell von Kirkel nach Hamburg zu verlagern, auf Eis gelegt. Zur Begründung hieß es damals, ein solcher Umzug sei nicht von strategischer Bedeutung. Aus insolvenztechnischer Sicht könnte das Gegenteil der Fall sein, denn das Vorhandensein von zwei Firmensitzen ließ Praktiker die Hintertür einer Antragstellung im Saarland offen. In Kirkel sind nur rund 250  von über 8.000 Praktiker-Mitarbeitern tätig, vor allem in Buchhaltung und IT.

Gröner gehört im Saarland zu den renommierten Insolvenzverwaltern. Er war in der Vergangenheit beispielsweise Insolvenzverwalter des Autozulieferers Saargummi, für den sich 2011 ein Käufer aus China fand (mehr…). Das Amtsgericht Saarbrücken hatte Ende 2010 mit der Doppelbestellung des Insolvenzverwalter Gröner und seinem Konkurrenten Jean-Olivier Boghossian von Schultze & Braun allerdings Verwirrung ausgelöst (mehr…). (Parissa Kerkhoff, Markus Lembeck)

  • Teilen