Artikel drucken
07.01.2020

Insolvenzrecht: Ehemalige Kübler-Partnerin kooperiert mit Baker Tilly

Nach der Aufspaltung der Berliner Insolvenzrechtskanzlei Kübler hat sich zum Jahreswechsel die Equity-Partnerin Dr. Bettina Breitenbücher (52) selbstständig gemacht. Gleichzeitig ging sie eine Kooperation mit Baker Tilly ein. Kübler-Namenspartner Dr. Bruno Kübler und Sebastian Laboga hatten bereits im Frühling 2019 angekündigt, die Kanzlei zum Jahresende zu verlassen. Mit ihrem jetzigen Schritt verzichtete Breitenbücher auf ihr Übernahmerecht.

Bettina Breitenbücher

Bettina Breitenbücher

Bruno Kübler, Laboga und Breitenbücher waren gemeinsam geschäftsführende Equity-Partner der bundesweit bekannten Insolvenzkanzlei. Breitenbücher hätte nach dem Ausscheiden der beiden als zuletzt verbleibende Gesellschafterin die Kanzlei übernehmen können. Nach ihrem Verzicht hätte sich die Kanzlei damit de facto zum Jahreswechsel aufgelöst. Unter dem Namen Kübler firmiert nun aber Bruno Kübler als geschäftsführender Partner, zusätzlich arbeiten dort fünf weitere Anwälte.

Der jetzige Schritt ist überraschend: Noch im Dezember 2019 hatte Breitenbücher erklärt, sie wolle ihr Übernahmerecht ausüben und in diesem Rahmen mit Baker Tilly kooperieren. Später wolle man dann enger zusammenrücken. Nun machte sie sich aber unter dem Namen Breitenbücher in eigener Kanzlei selbstständig. Von der bundesweiten räumlichen Ausdehnung der Sozietät Kübler mit ehedem über 30 Standorten sollen in ihrer neuen Einheit acht verbleiben. Etwa 20 Mitarbeiter, darunter fünf Berufsträger, werden Breitenbücher dabei begleiten.

Seit Jahresbeginn kooperiert dieses Team zudem mit Baker Tilly. Geplant ist, dass Breitenbücher dann in einem Jahr dort Partnerin wird. Leiter der Restrukturierungspraxis bei Baker Tilly Wirtschaftsprüfer sind u. a. der Dortmunder Partner Heiner Stemmer, selbst kein Jurist, sowie der Anwalt Jens Weber, der seinerzeit von Schultze & Braun als Partner nach Frankfurt kam. Baker Tilly zählt derzeit 50 Mitarbeiter für den Bereich Restrukturierung. Bei ihrem Rechtsberatungsarm vertritt der Partner Finn Peters in Hamburg das Insolvenzrecht. Zum Januar wurde zudem ihr Düsseldorfer Insolvenzrechtler Dr. Adrian Bölingen zum Partner ernannt. Er war vor einem Jahr von Buchalik Brömmekamp gekommen.

Insolvenzverwalter Laboga hatte für Ende Dezember letzen Jahres seinen Wechsel mit einem Team von Anwälten und Mitarbeitern zu Pluta verkündet. Zu diesem Team, mit dem Pluta dann noch stärker in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin vertreten ist, zählen auch die Insolvenzverwalter Frank Brachwitz und Michael Bohnhoff sowie der Sanierungsberater Tillman de Vries. (Ludger Steckelbach)

Nachtrag vom 20. Januar 2020: Nach Aussage von Bruno Kübler hat Breitenbücher zum Zeitpunkt der Nachricht am 7. Januar 2020 nicht auf ihr Übernahmerecht verzichtet. Sie habe die Übernahme vielmehr erklärt, sie aber nicht ausüben können.

  • Teilen