Artikel drucken
14.10.2010

Weitere Abgänge: Corporate- und Arbeitsrechtspartner kehren Sibeth den Rücken

Mit Dr. Detlef Koch (50) und Frank Lenzen (41) verlassen zum Jahreswechsel weitere Partner Sibeth. Diesmal ist das Frankfurter Büro der Sozietät betroffen. Beide gehen zu Beiten Burkhardt, ihnen folgt die Associate Dr. Gesine Wolf-Zimper (31). Der Gesellschafts- und Immobilienrechtler Koch steigt bei Beiten als Equity-Partner ein, Arbeitsrechtler Lenzen als Salary-Partner.

Koch_Detlef
Detlef Koch

Erst vor Kurzem hatten zwei Partner Sibeth in München verlassen. Der Immobilienrechtler Dr. Norbert Huber (40) wechselte zu Heussen, der Gesellschaftsrechtler Dr. André Körtgen (42) schloss sich PSP Peters Schönberger & Partner an (mehr…). Daneben kamen Spekulationen um den Frankfurter Standort auf. Mit Koch verliert das dortige Büro nun einen wichtigen Partner. Thomas Richter, einer der beiden Managing Partner von Sibeth, sagte, dass die Abgänge mit einer aktuellen Diskussion um die strategische Ausrichtung der Kanzlei stehen. „Personelle Veränderungen sind oft schmerzhafte Wendepunkte, sie können aber auch gesund und wegweisend sein“, so Richter. Bei den Vorstellungen über die Strategie und Ausrichtung der Kanzlei seien die Vorstellungen zu unterschiedlich gewesen.

Sibeth kündigte aber an, die Lücken zumindest teilweise zu schließen. In Kürze soll die Kernkompetenz Immobilien- und Baurecht mit renommierten Zugängen wieder gestärkt werden. Nach dem Verlust von Koch hat Sibeth 14 Equity-Partner, davon 13 Anwälte in München, Frankfurt und Berlin. Hinzu kommen sieben Salary-Partner, drei Counsel und 30 Associates.

Der Beratungsschwerpunkt von Koch liegt im Gesellschaftsrecht und hier insbesondere auf der Schnittstelle zum Immobilienrecht. Bei Sibeth war er Praxisgruppenleiter des Corporate-Bereichs. In dieser Funktion gehörte er auch einem siebenköpfigen Board an, das die beiden Managing Partner Richter und Gutsche unterstützt (mehr…).

Koch hat eine bewegte berufliche Biografie: Erst im August 2008 war er mit einem sechsköpfigen Team von Aderhold Gassner zu Sibeth gestoßen, darunter auch Lenzen und Wolf-Zimper, mit der Koch im Gesellschafts- und Immobilienrecht schon seit fünf Jahren zusammenarbeitet. Zweieinhalb Jahre zuvor war Koch von Hölters & Elsing in das Frankfurter Büro von Aderhold (damals Aderhold von Dalwigk Knüppel) gewechselt. Bei Hölters war er nur ein knappes Jahr tätig. Die längste Zeit seiner Karriere verbrachte Koch bei Faegre & Benson. Er gehörte 1993 zu den Mitbegründern der Vorgängerkanzlei Faegre Brendel Ekkenga Daniel.

Beiten holte mit den drei Neuzugängen binnen kurzer Zeit bereits insgesamt ein halbes Dutzend Anwälte hinzu. Erst zum Monatsbeginn hatte die Sozietät im Düsseldorfer Büro die Arbeits- und Steuerrechtspraxis ausgebaut. Von Marccus Partners kam ein dreiköpfiges Team, als Equity-Partner stieg Christian Freiherr von Buddenbrock ein, als Salary-Partner kamen Marcus Mische und Jörn Manhart (mehr…). Nun ergänzt die Sozietät mit Arbeitsrechtler Lenzen in Frankfurt auch den Bereich, in dem sie erst Ende 2009 den Verlust des angesehenen Berliner Teams hinnehmen musste (mehr…). Zum Februar 2010 war Senior-Salary-Partner Klaus Heeke in Düsseldorf von Beiten zu Raupach & Wollert-Elmendorff gewechselt (mehr…). Lenzen berät sowohl im Individual- als auch im Kollektivarbeitsrecht. (Volker Votsmeier)

  • Teilen