Schlag für DLA

Corporate-Partner Dubsky geht zu Herbst Kinsky

Erneut verlässt ein Partner das Wiener Büro von DLA Piper Weiss-Tessbach: Dr. Phillip Dubsky wechselt nach JUVE-Informationen voraussichtlich zum November in die Wiener Boutique Herbst Kinsky. Der 43-Jährige gilt als einer der Leistungsträger des DLA-Corporate-Teams.

Teilen Sie unseren Beitrag
Phillip Dubsky
Phillip Dubsky

Zu seinen Mandanten zählen etwa der Sensorenhersteller AMS (früher Austria Microsystems), den er seit vielen Jahren umfassend betreut. Hinzu kommen Unternehmen wie die Scholz-Gruppe oder Geox. Im Bereich Private Equity war Dubsky mit Abstand der auffälligste Berater bei DLA in Wien. Regelmäßig agierte er für Investoren wie VR Equity, TA Associates oder Pontis Capital. Im vergangenen Jahr beriet er beispielsweise den Private-Equity-Fonds H.I.G. bei der Übernahme von Symena (mehr…).

Für DLA ist der Weggang Dubskys ein herber Rückschlag bei dem seit einiger Zeit laufenden Umbau der Kanzlei.Trotz seines recht autarken Geschäfts verkörperte er die neue Generation von DLA, die auch für internationales Arbeiten innerhalb des weltweiten DLA-Netzwerks stehen sollte. Dubsky war seit 2005 Partner bei DLA, davor war er einige Jahre als Associate bei Freshfields Bruckhaus Deringer tätig.

Seit dem Weggang eines großen Teams um den ehemaligen Managing-Partner Dr. Stefan Eder vor über drei Jahren (mehr…) befindet das Wiener Büro von DLA auf Verjüngungskurs. Auch infolgedessen kommt es seit Jahren regelmäßig zu Abgängen von Partnern aller Rechtsgebiete. Gleichzeitig stockt die Kanzlei auch immer wieder auf, so dass sich die Personalstärke des Büros unterm Strich kaum geändert hat. Im Bereich Gesellschaftsrecht/M&A ist Dubsky in diesem Jahr bereits der zweite Partner, der die Kanzlei verlässt. Im Februar hatte sich der langjährige Corporate-Partner Dr. Max Becker in eine neue Einheit verabschiedet (mehr…). Ohne Dubsky werden bei DLA in diesem Bereich noch drei Partner und vier Rechtsanwälte tätig sein.

Dubskys neue Kanzlei Herbst Kinsky gehört zu den etablierten kleinen, unabhängigen Kanzleien Wiens. Namenspartner Dr. Christoph Herbst (53) zählt seit vielen Jahren zu den bekanntesten Anwälten der Stadt, unter anderem als Teil der mittlerweile in drei Teile zerbrochenen Kanzlei Hausmaninger Herbst Wietrzyk. Seit 2011 ist er zudem Mitglied des Verfassungsgerichtshof.

Derzeit zählt Herbst Kinksky vier Partner und acht Rechtsanwälte sowie sieben Konzipienten. Zu den Partnern zählt auch der Arbeitsrechtler Prof. Dr. Franz Marhold, der vor knapp einem Jahr ebenfalls von DLA zu Herbst Kinsky kam (mehr…). (Jörn Poppelbaum)

Artikel teilen