Birkenstock

Sandalenstreit beigelegt

Susanne Birkenstock, Noch-Ehefrau von Birkenstock-Geschäftsführer Christian, darf künftig bei der Herstellung, dem Verkauf und der Bewerbung von Schuhen kein Markenlogo mit dem Inhalt 'Birkenstock' oder 'Susanne Birkenstock' sowie den Slogan 'Dafür stehe ich mit meinem Namen' mehr verwenden. Im Gegenzug verzichtete der traditionsreiche Sandalen-Hersteller aus Vettelschoß auf Schadensersatzansprüche. Das Kölner Landgericht legte damit einen seit längerem schwelenden Rechtsstreit gütlich bei. Susanne Birkenstock hatte kurz nach der Trennung von ihrem Mann Christian ihre eigene Firma SB International gegründet und selbst unter ihrem Namen Gesundheitssandalen vertrieben. Christian Birkenstock und seine zwei Brüder Stephan und Alex, die gemeinsam die Birkenstock Orthopädie GmbH & Co. KG führen, sahen ihre Markenrechte in Gefahr und klagten im Sommer 2004 auf Unterlassung. (CA)

Teilen Sie unseren Beitrag

Artikel teilen