Milliardendeal

JP Morgan übernimmt mit White & Case Magdeburger Energiedienstleister

JP Morgans Infrastrukturfonds IIF übernimmt den Magdeburger Energiedienstleister Getec von EQT und der Getec Energie Holding. Nach Medienberichten zahlen die Amerikaner über 4 Milliarden Euro für das Unternehmen inklusive der Schulden. Zahlreiche weitere Fonds zeigten ebenfalls Interesse. 

Teilen Sie unseren Beitrag
Foto: Andreas Anhalt

Wenn die Behörden zustimmen, übernimmt IIF sowohl die Anteile von EQT als auch die der Getec Energie Holding, an der die Gründerfamilie von Dr. Karl Gerhold noch zu 25 Prozent beteiligt ist.

Getec gilt als einer der führenden europäischen Dienstleister für erneuerbare Energien. An neun europäischen Standorten betreibt Getec mit 2.200 Mitarbeitern heute 11.500 Energieanlagen für seine Industrie- und Immobilienkunden, die dadurch  auch CO2 einsparen können. 

Getec verdoppelt Umsatz nach EQT-Übernahme

EQT hatte 2016 die Mehrheit an dem Unternehmen übernommen, das Gerhold 1993 gegründet und aufgebaut hatte. Gemeinsam mit EQT verdoppelte sich der Umsatz auf 2,5 Milliarden Euro, unter anderem auch durch Zukäufe.

IIF soll dem Unternehmen helfen, das Geschäft weiter an den CO2-Sparzielen der Kunden auszurichten. Der Infrastrukturinvestor hatte vor einem Jahr den skandinavischen Wettbewerber von Getec, Adven, in sein Portfolio genommen.

An Getec zeigten sich weitere Infrastrukturfonds interessiert. Medienberichten zufolge sind KKR und Blackstone bis zuletzt im Rennen gewesen. Auch Omers und Ardian sollen Interesse an Getec gehabt haben. 

Jörg Kraffel

Berater IIF 
White & Case: Caroline Sherrell (PE; London), Dr. Jörg Kraffel (M&A/Energie; Berlin), Thomas Burmeister (M&A/Regulierung; Düsseldorf; alle Federführung), Katie Hicks (Finanzierung; London), Leonardo Graffi (M&A; Mailand), Dr. Carsten Rodemann (M&A/Energie; Berlin), Tom Pound (PE; London), Thilo Wienke (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Thyl Haßler (M&A; Düsseldorf), Hans-Georg Schulze (M&A; Berlin); Associates: Heidi Blomqvist, Valeriya Anopchenko, Irina Kozlova (alle PE; alle London), Verena Rudolph, Lisa Reichstein, Petra Kistner (alle M&A/Regulierung; Düsseldorf), Maximilian von Möllendorf, Laura Buchholz (beide M&A/Energie; Berlin), Dr. Philipp Kynast (M&A; Düsseldorf) 
Deloitte (London): nicht bekannt

Markus Muhs

Berater EQT/Getec Energie Holding
Milbank (München): Markus Muhs (Federführung), Dr. Sebastian Heim (beide Corporate/M&A), Dr. Alexander Rinne (Kartellrecht/Investitionsschutz); Associates: Dr. Wenzel Richter, Laura Treublein, David Schwenneker, Caroline Lutz (alle Corporate/M&A), Dr. Nils Bremer (Kartellrecht/Investitionsschutz), Dr. Sandra Feil (Corporate/M&A), Susanne Schricker (Kartellrecht/Investitionsschutz), Antonia Fichtner (Corporate/M&A)
Rosin Büdenbender (Essen): Dr. Peter Rosin, Jana Michaelis (beide Federführung), Dr. Kristin Spiekermann, Christina Will, Wiegand Laubenstein, Dr. Ralf Schäfer; Associates: Janna Vöcking, Friederike Beck-Broichsitter, Konstantina Bourazeri, Tobias Dingerdißen, Katrin Becker (alle Energie/Regulierung)
Poellath (München): Dr. Barbara Koch-Schulte (Corporate/M&A)
Ernst & Young (Stuttgart): Matthias Franz (Steuern) – aus dem Markt bekannt

Berater Getec Energie Holding
Deloitte (Hannover): Dr. Harald Stang (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Peter Rosin

Berater KKR
Clifford Chance (Frankfurt): Frederik Mühl; Associates: Dr. Moritz Petersen, Gerd Hegele (alle Corporate/PE) – aus dem Markt bekannt

Berater Blackstone 
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Arend von Riegen (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt

Notar 
Dr. Martin Schwab (München)

Hintergrund: Zum Verkauf stand auch die Minderheitsbeteiligung der Getec Energie Holding, die sich von ihrer Stammberaterin Deloitte beraten ließ. Der Verkaufsprozess wurde allerdings von EQT und Milbank gesteuert.

Milbank-Partner Muhs berät EQT regelmäßig. Bereits zum Einstieg bei Getec und auch zu einigen der Transaktionen, die sich an die Übernahme anschlossen, setzte das schwedische Investmenthaus auf den Transaktionsspezialisten, der damals noch für Clifford Chance tätig war. Ende 2020 war Muhs gemeinsam mit der Finanzierungspartnerin Barbara Mayer-Trautmann von Cliffrod Chance zu Milbank gewechselt.

Wie bereits beim Einstieg bei Inexio ließ sich EQT, die auch mit Latham Watkins zusammenarbeiten, von Ernst &  Young-Steuerpartner Franz beraten. Zum Team auf Verkäuferseite gehörte neben Poellath für die Managementbeteiligung außerdem noch die Essener Energieboutique Rosin Büdenbender, die ihr regulatorisches Branchenwissen für die Lender Due Diligence einbringen durfte. Muhs und Rosin kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Clifford. Zuletzt war Rosin bei White & Case tätig, wo er zu dem Team gehörte, das hier den erfolgreichen Bieter IIF begleitete – und das ebenfalls im Wesentlichen aus früheren Clifford-Anwälten besteht.

Bei Clifford verbrachten auch die deutschen White & Case-Partner Burmeister und Kraffel wesentliche Jahre ihrer Karriere. Aber auch die Londoner Partnerin Sherell, die die Beziehung zum Infrastrukturfonds der US-Bank pflegt, kommt von dort. Für deren Infrastrukturfonds IIF war die Kanzlei zuletzt 2020 bei der Übernahme von Adven tätig. Auch damals führte die Londoner Partnerin Sherell das Team. Sie war 2015 nach neun Jahren zum Wettbewerber White & Case gewechselt. Zuletzt baute White & Case ihre europäische Infrastrukturpraxis in London mit der Finanzierungspartnerin Hicks von Shearman & Sterling aus, die ebenfalls zum Transaktionsteam gehörte. JP Morgen ist einer der ältesten Mandanten von White & Case.

Artikel teilen