Kupferhütte

Gleiss berät Wieland-Werke beim Kauf einer Aurubis-Sparte

Die Ulmer Wieland-Werke wollen von dem Hamburger MDax-Konzern Aurubis den Geschäftsbereich Flachwalzprodukte kaufen. Mitte Februar unterzeichneten sie einen entsprechenden Vorvertrag, in den nächsten Wochen sollen dann die Verhandlungen über den Kaufvertrag abgeschlossen werden.

Teilen Sie unseren Beitrag
Gerhard Wegen
Gerhard Wegen

Danach unterliegt die beabsichtigte Transaktion noch der Zustimmung mehrerer Kartellbehörden, die bis zu sechs Monaten dauern könnte. Der Abschluss des Verkaufs dürfte nach Einschätzung von Marktteilnehmern im zweiten Halbjahr erfolgen.

Die Wieland-Gruppe bietet Halbzeuge aus Kupfer und Kupferlegierungen an und beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz lag 2016/2017 bei rund drei Milliarden Euro.

Die Flachwalzprodukte von Aurubis werden in den USA, den Niederlanden, Finnland und Deutschland hergestellt. In dem Geschäftsbereich sind rund 1.900 Mitarbeiter beschäftigt. Wieland und Aurubis arbeiteten schon vor dem aktuellen Deal zusammen, unter anderem in Form eines Joint Ventures. 

Berater Wieland-Werke
Gleiss Lutz (Stuttgart): Prof. Dr. Gerhard Wegen (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Ulrich Soltész (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Christiane Freytag (Öffentliches Recht), Dr. Frank Merten (Arbeitsrecht), Dr. Helge Kortz (Finance; Frankfurt); Associates: Dr. Thomas Pflock (Kartellrecht; Brüssel), Anselm Christiansen, Simon Dewes (beide Corporate/M&A), Florian Stark (Arbeitsrecht)
Paul Weiss Rifkind Wharton & Garrison (New York): Angelo Bonvino (M&A); Aidan Synnott (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt
Roschier (Helsinki): Tero Jormanainen – aus dem Markt bekannt
De Brauw Blackstone Westbroek (Amsterdam): Paul Cronheim – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Ulm): Klaus Guttenberg (Leiter Recht), Dr. Silke Strehlein
EY: Tobias Hartung (München), Karlheinz Kuhn (Stuttgart; beide Steuern) – aus dem Markt bekannt

Christoph Seibt
Christoph Seibt

Berater Aurubis
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Prof. Dr. Christoph Seibt (M&A), Dr. Tobias Klose (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Jörg-Peter Kraack (M&A), Dr. Susanne Zimmermann (Kartellrecht; Düsseldorf)
Inhouse Recht (Hamburg): Dr. Björn-Carsten Frenzel (Chefsyndikus), Marte Renzing (Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Gleiss berät die Wieland-Gruppe bei der Transaktion als Lead Counsel und koordiniert auch die beteiligten internationalen Kanzleien. Bereits seit den 1970er Jahren ist die Kanzlei für Wieland tätig, vornehmlich im Kartellrecht, bei M&A-Transaktionen und im Gesellschaftsrecht. Der Stuttgarter Partner Wegen gehört seit den 1980er Jahren zum Beraterkreis. Auch der Brüsseler Partner Soltész hat Wieland 2010 bereits erfolgreich im Prozess um ein Kupferkartell vertreten. Kontakte zu den Kartellbehörden gab es im aktuellen Deal noch nicht, da er sich erst in einem frühen Stadium befindet.

Wie aus dem Markt bekannt wurde, sollen in den nun folgenden Verhandlungen weitere Local Counsels einbezogen werden, unter anderem auf Seiten von Wieland: Ola Åhman von Roschier (Stockholm), Carlo Croff von Chiomenti (Mailand), Harry Coghill von Macfarlanes (London), Soňa Hekelová von Schönherr (Bratislava), He Fan von Haiwen (Schanghai), Heidi Lee und Gilles Cardonnel von Howse Williams Bowers (Hongkong) sowie Anton Dzhuplin von Alrud (Moskau).

Noch 2011 hatte Aurubis seine Tätigkeit in dem nun abgegebenen Bereich ausgebaut. Auch damals beriet der Hamburger Freshfields-Partner Aurubis beim Zukauf ihres finnischen Walzmaschinengeschäfts, wie seit dem Börsengang im Jahr 1998 bei allen wesentlichen M&A- und Kapitalmarkttransaktionen.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Luxemburg

Kupferkartell-Mitglied erzielt mit White & Case geringeres Bußgeld

Deals Walzprodukte-Zukauf

Freshfields und Esche Schümann an der Seite von Aurubis