Leasing

Ebner Stolz hilft Grenke beim Geschäftsausbau mit Medizintechnik

Der Leasinganbieter Grenke steigt verstärkt in das Geschäft mit Medizintechnik ein. Dazu hat das Unternehmen aus Baden-Baden die Europa Leasing von ihrem Alleingesellschafter und Geschäftsführer Günter Schwarz übernommen. Der Zukauf bedarf der Zustimmung der Regulierungsbehörden.

Teilen Sie unseren Beitrag
Andreas Rupp
Andreas Rupp

Europa Leasing konzentriert sich darauf, medizintechnische Geräte über Leasingverträge zu vertreiben. Dabei ist die Firma mit Sitz in Kieselbronn bei Pforzheim unabhängig von Herstellern und Banken. Zu den Kunden zählen rund 4.000 Ärzte und Krankenhäuser, auch in Österreich und der Schweiz. Der Anschaffungswert der medizinischen Geräte liegt im Mittel bei rund 21.500 Euro. Einen kleineren Anteil am Geschäft macht das Leasing von Luxusautos, Oldtimern, Motorrädern und Sportbooten aus. Ihren Personalaufwand bezifferte Europa Leasing 2015 auf gut 1,8 Millionen Euro.

Bei Grenke lag der Personalaufwand im Jahr 2015 hingegen bei knapp 63,2 Millionen Euro. Das Unternehmen zählt beim IT-Leasing zu den Marktführern, wenn es um kleinwertige Geräte wie PCs, Notebooks, Peripheriegeräte und Software geht. Die börsennotierte Gruppe ist in 30 Ländern tätig und beschäftigt gut 1.100 Mitarbeiter. Von Januar bis September zeichnete sie über 131.000 neue Leasingverträge im Wert von 1,12 Milliarden Euro. Den Konzerngewinn bezifferte die Firma, zu der auch eine Factoringeinheit und eine Bank gehören, auf 75,9 Millionen Euro.

Berater Grenke
Ebner Stolz (Karlsruhe): Andreas Rupp (Federführung), Nadja Kuner (beide Gesellschafts-/Kapitalmarkt-/Vertragsrecht), Dirk Velten (Steuern); Associates: Felix Müller (Gesellschafts-/Kapitalmarkt-/Vertragsrecht), Frank Fieß (Steuern)

Berater Günter Schwarz
Delcker (Karlsruhe): Matthias Delcker (M&A)

Hintergrund: Mit dem Grenke-Zukauf knüpft der neue Ebner Stolz-Partner Andreas Rupp an seine vorige Tätigkeit bei PwC Legal an. Grenke gehörte bereits bei der früheren Einheit zu Rupps Mandanten. Von PwC war der Rechtsanwalt und Steuerberater im Frühjahr zu der mittelständisch geprägten MDP-Einheit gewechselt. PwC schloss damals ihr Büro in Karlsruhe, Ebner Stolz machte neu auf und deckt dort inzwischen mit 25 Mitarbeitern die gesamte Palette von Rechts- und Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung ab.

Auf Verkäuferseite koordinierte Matthias Delcker die Transaktion mit seiner Anwalts- und Steuerkanzlei. Sie verfügt über Standorte in Karlsruhe und Berlin.

Bei Grenke betreute der Generalbevollmächtigte Sebastian Hirsch die Transaktion. Er wechselt zum 1. Januar in den Vorstand der Gesellschaft. Dort übernimmt Hirsch die Bereiche Refinanzierung und Treasury. Sven Noppes verantwortet dann als Generalbevollmächtigter das Meldewesen und das Risikomanagement.

Als Grenke im Sommer eine Aktiendividende zahlte und in diesem Zusammenhang eine Bezugsrechtsemission durchführte, wurde sie von einen Team rund um den Hogan Lovells-Partner Prof. Dr. Michael Schlitt beraten. Dieser hatte das Unternehmen bereits im Jahr 2014, als es noch Grenkeleasing hieß, bei der Strukturierung und Abwicklung der Aktiendividende unterstützt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema