Lukrative Corona-Tests

TIB Molbiol geht an Gleiss-Mandantin Roche

Der Schweizer Pharmakonzern Roche übernimmt die TIB Molbiol Group. Zuletzt hatte die Corona-Pandemie das Geschäft des Berliner Biotechunternehmens angekurbelt, das unter anderem PCR-Test-Kits herstellt. Mit dem Verkauf an den Kooperationspartner Roche steigt der Gründer aus dem Unternehmen aus.

Teilen Sie unseren Beitrag
Alexander Schwarz
Alexander Schwarz

Der Abschluss der Transaktion wird im vierten Quartal 2021 erwartet und unterliegt den üblichen Zustimmungen der Aufsichtsbehörden. Dem Vernehmen nach waren neben Roche mehrere weitere Bieter am Kauf des Biotechunternehmens interessiert.

Mit der Übernahme aller Anteile an TIB Molbiol erweitert Roche ihr Portfolio an molekulardiagnostischen Lösungen um eine Vielzahl von Nachweisverfahren für Infektionskrankheiten. Dazu zählen etwa Covid-19-PCR-Tests, die unter anderem zur Identifizierung verschiedener Mutanten dienen. Unternehmensangaben zufolge hat TIB Molbiol seit Beginn der Pandemie mehr als 60 Millionen Tests ausgeliefert.

TIB Molbiol und Roche arbeiten seit mehr als zwanzig Jahren zusammen. Das Biotechunternehmen beliefert den Weltmarkt mit Reagenzien für die Forschung und die medizinische Diagnostik. Die Gesellschaft hat ihren Hauptsitz in Berlin und verfügt über lokale Vertretungen in Australien, Kolumbien, Italien, Spanien und den USA.

Berater Roche
Gleiss Lutz: Dr. Alexander Schwarz (Düsseldorf), Dr. Martin Viciano Gofferje (Berlin; beide Federführung), Dr. Alexander Molle (IP/IT; Berlin), Dr. Johann Wagner (Steuerrecht; Hamburg), Dr. Jacob von Andreae (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Düsseldorf), Dr. Ingo Brinker (Kartellrecht; München), Dr. Stefan Lingemann (Arbeitsrecht), Enno Burk (Healthcare; beide Berlin), Dr. Iris Benedikt-Buckenleib (Kartellrecht; München), Konrad Discher (Real Estate; Frankfurt); Associates: Dr. Christoph Meissner (Berlin), Dr. Fabian Mumme, Friedrich Baumgärtel, Kai Zimutta (alle Corporate/M&A; alle Düsseldorf), Jan Hinrichs, Dr. Felix Müller (beide IP/IT; beide Berlin), Dr. Aylin Hoffs, Matthias Hahn, Lennart Förster (alle Öffentliches Wirtschaftsrecht; alle Düsseldorf), Josefine Chakrabarti (Berlin), Dr. Simona Kreis (Hamburg; beide Arbeitsrecht)
Inhouse Recht (Basel): Dr. Ruben Perren, Dr. Felix Kobel (beide Group Senior Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt

Kai-Steffen Scholz
Kai-Steffen Scholz

Berater Gesellschafter der TIB Molbiol
Hengeler Mueller (Berlin): Dr. Kai-Steffen Scholz (FederführungCorporate; M&A), Prof. Dr. Wolfgang Spoerr, Dr. Jan Bonhage (beide Regulierung), Dr. Markus Ernst (Steuerrecht; München), Hendrik Bockenheimer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Prof. Dr. Christoph Stadler (Kartellrecht; Düsseldorf), Alexander Bekier, Dr. Marvin Vesper-Gräske (beide Corporate/M&A), Dr. Matthias Berberich (IP/IT); Associates: Niclas Bettien (Corporate/M&A), Dr. Michael Schramm (Düsseldorf), Wiebke Lemmer, Dr. Anton Petrov (alle Regulierung), Dr. Tim Würstlin (Steuerrecht; München), Selina Rohr (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Cornelia Gersch (IP/IT), Christian Dankerl (Kartellrecht; Düsseldorf)
KPMG (München): Tobias Ackert, Martina Füchsl (Steuern)

Notar
Greenberg Traurig (Berlin): Dr. Florian Rösch – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Mandatsbeziehung zwischen Gleiss Lutz und Roche ist seit Langem bewährt. Bereits in der Vergangenheit hat Gleiss den Pharmakonzern bei mehreren Transaktionen beraten, so etwa 2015 beim Kauf von Signature Diagnostics oder 2018 beim Verkauf von Roche Diagnostics IT Solutions an Nexus. Wie bei letzterem Deal waren auch beim Kauf von TIB Molbiol die beiden Partner Schwarz und Viciano Gofferje gemeinsam im Lead.

Genau wie Gleiss ist auch Hengeler Mueller regelmäßig an großen Transaktionen im Gesundheitswesen beteiligt. Die Beziehung zu TIB Molbiol ist neu und geht auf eine Empfehlung zurück. Das Hengeler-Team unter Federführung von Scholz arbeitete dabei direkt mit den Gesellschaftern des inhabergeführten Unternehmens zusammen, das keine eigene Rechtsabteilung hat.  

Die steuerliche und Financial Due Diligence übernahmen Teams von KPMG. (Johanna Heidrich; mit Material von dpa)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema