Bank- und Finanzrecht

Jones Day gewinnt Luther-Team für Aufbau in Düsseldorf

Autor/en
  • Norbert Parzinger

Der erst im Frühjahr eröffnete Düsseldorfer Standort von Jones Day erhält weitere Verstärkung. Zum Januar steigt Claudia Leyendecker (44) ein, derzeit Leiterin der Bank- und Finanzrechtspraxis bei Luther in Frankfurt. Drei Associates aus Leyendeckers Team wechseln bereits im November zu Jones Day, zwei davon als European Counsel.

Teilen Sie unseren Beitrag
Leyendecker_Claudia
Leyendecker_Claudia

Leyendecker genießt einiges Ansehen, sowohl als Aufsichtsrechtlerin als auch für die Beratung zu fondsrechtlichen Fragen und Akquisitions-, Unternehmens- und Projektfinanzierungen. Zuletzt war sie unter anderem für die NordLB bei einigen Finanzierungsmandaten im Einsatz, zu ihren Mandanten gehörte in den vergangenen Jahren auch der Entsorger Remondis. Gemeinsam mit Leyendecker wechseln Matthias Raabe und Marc von Ammon, die bei Jones Day als European Counsel einsteigen, sowie der Associate Markus Brusch.

Für Jones Day bedeutet der Zugang des Teams eine signifikante Verstärkung. Die Kanzlei hatte sich mit der Eröffnung eines dritten deutschen Standorts (mehr…) und dem zügigen Ausbau vor Ort (mehr…) zuletzt äußerst expansiv gezeigt. Einen Schwerpunkt bildet deutschlandweit der Ausbau im Bank- und Finanzrecht. Erst vor wenigen Monaten hatte die Kanzlei in Frankfurt mit dem Einstieg eines Teams um den Hogan Lovells-Partner Dr. Karsten Müller-Eising (mehr…) einen Fuß in die Sparte Eigenkapitalmarktrecht gesetzt.

Zeitgleich mit Leyendeckers Einstieg wird auch die Leiterin des Münchner Jones Day-Standorts, die Transaktions- und Finanzierungsspezialistin Sandra Kamper, der Bank- und Finanzrechtspraxis zugeordnet. „Wir freuen uns sehr, mit Frau Leyendecker und ihren drei Kollegen ein akquisestarkes Team gefunden zu haben. Ich bin mir sicher, dass Frau Kamper und Frau Leyendecker gemeinsam unsere Praxis ein großes Stück voranbringen werden“, sagte Ansgar Rempp, Leiter des Düsseldorfer Standorts und der gesamten deutschen Transaktionspraxis bei Jones Day. 

Für Luther ist Leyendeckers Ausstieg ein herber Verlust. Im vergangenen Februar hatte bereits der Finanzierungsspezialist Dr. Andreas Naujoks die Kanzlei mit einem Associate in Richtung Noerr verlassen (mehr…). Naujoks war 2008 zusammen mit Leyendecker von Beiten Burkhardt gewechselt (mehr…). Gemeinsam hatten die beiden Bank- und Finanzrechtler maßgeblich zum Aufbau der Luther-Praxis beigetragen und dabei auch eine zentrale Rolle für die Zusammenarbeit der deutschen Standorte mit dem 2010 eröffneten Luxemburger Büro (mehr…) gespielt.

Dafür holte Luther im Oktober den Finanzierungsexperten Christoph Schauenburg von Cleary Gottlieb Steen & Hamilton (mehr…). Nach Leyendeckers Ausstieg verbleiben damit zwei auf bank- und kapitalmarktrechtliche Beratung fokussierte Partner. Zum November konnte Luther zusätzlich Ulrich Klemm (65) als of Counsel gewinnen. Zu seinen Schwerpunkten gehört die Strukturierung internationaler Projekt- und Akquisitionsfinanzierungen.

Klemm war zuletzt Chefsyndikus für die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), die zur KfW-Bankengruppe gehört. Sein Nachfolger bei der DEG wurde zum Oktober Markus Gabbert (52), der bereits seit rund 20 Jahren in dem Unternehmen tätig ist.

Artikel teilen