Inhouse

Blohm+Voss besetzt General-Counsel-Position mit Marineexperten

Zum April wechselte Dr. Niklas Todsen (45) vom Marineschiffbauer Thyssenkrupp Marine Systems zu Blohm + Voss in Hamburg.  Bei der Schiffswerft amtiert er als neuer Chefjurist.

Teilen Sie unseren Beitrag
Niklas Todsen

Todsen war seit 2020 in der Compliance-Abteilung von Thyssenkrupp Marine Systems tätig und verantwortete federführend Überwasser- und U-Boot-Projekte. Zuvor beriet er seit 2013 in der Rechtsabteilung unter dem damaligen General Counsel Uwe Foertsch sowohl zu U-Boot-, als auch zu Überwasser-Projekten. Dazu zählten Verkäufe von Fregatten und Korvetten am Kieler und Hamburger Standort.

Seine Karriere begann er 2009 bei Buse, damals Buse Heberer Fromm, in Hamburg. Dort war er im Gesellschafts- und Vertriebsrecht sowie für Projekte im Anlagenbau eingesetzt.

Werftenverbund im norddeutschen Küstenraum

Durch eine persönliche Verbindung zur Werftengruppe Naval Vessels Lürssen (NVL), wozu auch Blohm+Voss gehört, wechselte er nun als General Counsel zur Hamburger Schiffswerft. Dort kann er seine Kompetenzen in der Rechts- als auch Compliance-Beratung gebündelt ausspielen.

Zu seinen Aufgaben zählen zum einen die Projektberatung und -begleitung wie auch Exportkontrolle der lokalen Standorte, zum anderen die Unterstützung der Rechtsabteilung der Muttergesellschaft NVL. Todsen berichtet an Martin Daun, Leiter der NVL-Rechts- und Compliance-Abteilung.

Schiffe für die deutsche Marine

Sein Vorgänger bei Blohm+Voss, Ulf Kopf, wechselte als General Counsel zu Damen Naval Germany, der spezialisierten Abteilung für Marineschiffbau der niederländischen Damen-Shipyards-Gruppe. Diese Einheit baut derzeit die vier neuen, milliardenschweren Fregatten für die deutsche Marine – einst ausgeschrieben unter dem Label MKS 180 – zusammen mit Blohm+Voss und Thales.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Leinen los

Blohm+Voss geht an CMS-Mandantin Lürssen

Deals Unter neuer Flagge

Star Capital erwirbt mit SJ Berwin Blohm + Voss

Deals Allzweckkampfschiff

Auftrag soll an niederländische Dr. Schackow-Mandantin gehen