Kapitalmarktrecht

Norton Rose gewinnt Partner von Allen & Overy

Mitte März wird der Anleiheexperte Christoph Enderstein bei Norton Rose Fulbright in Frankfurt als Partner einsteigen. Er kommt von Allen & Overy, wo er seit 2015 Partner war und die Fremdkapitalmarktpraxis leitete. Ob weitere Anwälte von Allen & Overy Enderstein folgen, ist nicht bekannt.

Teilen Sie unseren Beitrag
Christoph Enderstein
Christoph Enderstein

Enderstein hat seit Langem gute Mandatsbeziehungen beispielsweise zum Autobauer Daimler, der Schweizer Bank UBS sowie dem Sixt-Konzern. Zu den innovativen Transaktionen im Jahr 2019 zählten die Bankenberatung bei der Emission einer Anleihe der L-Bank über 500 Millionen Euro, deren Zinssatz an den SOFR (Secures Overnight Financing Rate) gebunden ist sowie einer 250-Millionen-Euro-Anleihe der Bank, die an den neuen Referenzzinssatz €STR (Euro Short-Term Rate) gebunden ist.

Vor seiner Zeit bei Allen & Overy war Enderstein acht Jahre lang Partner bei Ashurst. Dorthin wechselte er 2007 aus einer Counsel-Position bei Allen & Overy, wo er bereits zuvor mehrere Jahre tätig war. Vor allem mit seiner Beratung zu Anleiheprogrammen setzte er bei Ashurst wie bei Allen & Overy Akzente im Markt und war maßgeblich für den guten Ruf der Kanzleien in diesem Bereich verantwortlich.

Bank- und Finanzrechtspraxis von Norton Rose neu aufgestellt

Nach dem Zugang von Enderstein zählt das gesamte Kapitalmarktteam von Norton Rose drei Partner, einen Counsel und mehr als zehn Associates. Die Anwälte sind auf die Praxisgruppen Corporate und Banking verteilt. 2018 hatte die Kanzlei den bisher hauptsächlich für Anleihen zuständigen Partner Rüdiger Litten verloren. Er eröffnete mit einem Team von Norton Rose in Frankfurt ein Büro für Fieldfisher. Bis zu seinem Weggang leitete er die Praxisgruppen Anleihen und Strukturierte Finanzierung sowie Bank- und Bankaufsichtsrecht bei Norton Rose.

Wenige Monate später kehrte Dr. Caroline Herkströter von der Deka Bank zu Norton Rose zurück. Sie war in der Zwischenzeit drei Jahre als Chefjuristin der Bank tätig und hat einen Schwerpunkt im Investment- und Bankaufsichtsrecht. Im Februar 2020 erhielt das Frankfurter Büro zudem mit einer weiteren Partnerin Verstärkung: Die auf finanzielle Restrukturierung und Insolvenzrecht spezialisierte Regina Rath kam von Simmons & Simmons, wo sie zuvor Counsel war.

Allen & Overy restrukturiert Beratung zu Anleihen

Es ist bekannt, dass sich die deutsche Praxis der Kanzlei seit Längerem in einem Restrukturierungsprozess befindet und unter anderem Anpassungen bei der Partnervergütung vornimmt. Die Arbeit zu standardisierten Anleiheprodukten will die Kanzlei künftig durch eine Teamstruktur mit höherer Leverage und Automatisierung effizienter gestalten. Diesen Bereich übernimmt Martin Scharnke, Leiter der deutschen Kapitalmarktpraxis, zusammen mit einem Counsel. Um komplexe Schuldverschreibungen wird sich der Partner Dr. Stefan Henkelmann kümmern. Der österreichische Partner und US-Rechtler Marc Plepelits übernimmt weiterhin High Yield Bonds. Das gesamte Kapitalmarktteam von Allen & Overy zählt nach dem Weggang von Enderstein vier Partner, zwei Counsel, einen of Counsel und etwa ein Dutzend Associates. (Claudia Otto)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Markt und Management Doppelte Verstärkung

Dentons holt Bank- und Finanzrechtler von CMS und Clifford