Sportrecht

Lentze Stopper holt Martens-Partner an Bord

Die Münchner Sportrechtsboutique Lentze Stopper hat ihre Partnerriege erstmals mit einem Quereinsteiger erweitert: Von der Münchner Wettbewerberin Martens kam zum Februar Christian Keidel, der Erfahrung in der internationalen Litigation und Schiedsgerichtsbarkeit einbringt. Mit Keidel wechselte auch der Associate Dr. Paul Fischer.

Teilen Sie unseren Beitrag
Christian Keidel
Christian Keidel

Keidel, der seit 2015 Partner bei Martens war, hatte seine Laufbahn bei Beiten Burkhardt begonnen und war mit dem bekannten Sport- und Schiedsrechtler Dr. Dirk-Reiner Martens vor zehn Jahren mitgegangen, als dieser seine eigene Einheit gründete. Über Keidels Wechsel zu Lentze Stopper hatte man sich schon vollständig abgestimmt, noch bevor Namenspartner Martens im vergangenen November überraschend verstarb.

Keidel ist regelmäßig am Court of Arbitration for Sport als Prozessvertreter im Einsatz, etwa für Vereine wie Fenerbahçe Istanbul oder Atlético Madrid. Man sah ihn in den vergangenen Jahren auch an staatlichen Gerichten, wo er unter anderem die International Skating Union gegenüber der Eisläuferin Claudia Pechstein vertrat. Fischer, der nun mit Keidel wechselte, war früher schon mal bei Lentze Stopper tätig und hat zudem Erfahrung beim Deutschen Fußball-Bund und dem FC Bayern München gesammelt. Gemeinsam beraten sie diverse Sportverbände sowie regelmäßig Fußballer-Transfers wie beispielsweise den Vertrag zwischen dem 1.FC Köln mit dem Stürmer Anthony Modeste und dessen Antrag auf Erteilung des Internationalen Freigabescheins vor der Fifa 2019.

Lentze Stopper, die zu ihren Mandanten unter anderem den DFB und die Deutsche Fußball Liga zählt, baut mit dem Zugang von Keidel ihre Litigation- und Arbitrationpraxis aus. Insgesamt arbeiten in der Kanzlei nun zehn Berufsträger, darunter vier Partner.

Zudem ging Lentze Stopper eine Kooperation mit der Düsseldorfer Strafrechtskanzlei Plan A ein. Gemeinsam wollen sich die Anwälte des Themas Compliance im Sport annehmen, das nicht erst seit den Skandalen rund um die FIFA Konjunktur hat. Plan A wurde im Frühjahr 2018 von Dr. Ingo Bott, zuvor bei der renommierten Strafrechtsboutique Wessing & Partner, gegründet.

Martens wird nun maßgeblich von Dr. Heiner Kahlert geführt, der als Parteivertreter und Schiedsrichter sowohl bei Handelsschiedsgerichten als auch in der internationalen Investitionsschiedsgerichtsbarkeit tätig ist. Zudem ist Kahlert regelmäßig im Sportrecht aktiv, unter anderem für den von Martens mitbegründeten Court of Innovative Arbitration und das Basketball Arbitral Tribunal. Jüngst beriet Kahlert auch den spanischen Nationalspieler Álvaro Odriozola bei seinem vorübergehenden Wechsel von Real Madrid zum FC Bayern München. In der Kanzlei sind nach Keidels Weggang neben Partner Kahlert zwei Associates und der US-Anwalt Stephen Bock tätig.

Wir haben den Artikel nachträglich ergänzt

Artikel teilen