Umsatz 2019

Heuking steigert mit Masseverfahren Umsatz um 10 Prozent

Heuking Kühn Lüer Wojtek hat ihren Umsatz auf fast 200 Millionen Euro gesteigert. Grund für das gute Ergebnis ist der erneut gewachsene Mittelbau, mit denen die Kanzlei als Unterauftragnehmer von Freshfields Bruckhaus Deringer aktuell Erfahrung in Masseverfahren aufbaut – ein Bereich, der deutlich zum Umsatzplus beigetragen hat.

Teilen Sie unseren Beitrag
Andreas Urban
Andreas Urban

Heuking hat ihr Beraterteam im vergangenen Geschäftsjahr nochmal um insgesamt 39,1 FTE (Full Time Equivalents) auf 399,7 FTE ausgebaut. Bereits 2018 war die Personaldecke um 14 Prozent auf 360,6 FTE gewachsen. Eingestellt hat Heuking 2019 insbesondere auf der Ebene der Associates und Projektjuristen, insgesamt stellte die Kanzlei hier 29 Anwälte ein.

Neben den Neueinstellungen im Mittelbau verstärkte Heuking sich auch mit erfahrenen Anwälten. Im Oktober vergangenen Jahres etwa schlossen sich Dr. Daniel Lehmann (45) in München sowie Dr. Sabine Ottow (39) in Hamburg Heuking an. Auch der eigene Nachwuchs wurde zahlreich befördert: Elf neue Equity-Partner und sieben neue Salary-Partner trugen 2019 zum Geschäftsergebnis der Kanzlei, die von einem fünfköpfigen Managementteam um Dr. Andreas Urban gesteuert wird. Heuking verlassen hat unter anderem Dr. Günther Bredow, er wechselte zu der Kanzlei Bub Memminger.

Die zahlreichen zusätzlichen Berufsträger trieben den Umsatz 2019 um 17,7 Millionen Euro auf 194,7 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 10 Prozent im Vergleich zum Umsatz von 2018. Der Umsatz pro Berufsträger (UBT) sinkt vor dem Hintergrund des hohen Personalwachstums allerdings leicht um -0,9 Prozent auf 487.000 Euro. (Martin Ströder)

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema