Artikel drucken
12.07.2012

Schutzschirmantrag: Centrotherm versucht Neustart mit Hoefer und Anchor

Die Insolvenzwelle in der Solarbranche ist nun auch bei einem Anlagenbauer angekommen. Centrotherm kann in den nächsten drei Monaten einen Insolvenzplan im Schutzschirmverfahren erarbeiten. Das Amtsgericht Ulm gab heute dem Antrag statt.

Tobias Hoefer

Die Centrotherm AG ist im TecDax gelistet und hat rund 1.400 Mitarbeiter. Der Antrag umfasst auch die zwei Tochtergesellschaften Centrotherm Thermal Solutions uns Centrotherm SiTec. Als Sachwalter zur Beaufsichtigung des Verfahrens wurden zwei Verwalter von der Kanzlei Anchor ernannt: Prof. Dr. Martin Hörmann für die Hauptgesellschaft und Alexander Reus für die Töchter.

Im Vorstand der AG sind mittlerweile gleich zwei Insolvenzprofis am Werk, die die Eigenverwaltung mitbetreuen: Der als Insolvenzverwalter bekannte Mannheimer Anwalt Tobias Hoefer von Hoefer Schmidt-Thieme sowie Jan von Schuckmann als Chief Restructuring Officer (CRO). Von Schuckmann gehört seit Jahresbeginn zum Noerr-Beratungszweig Noerr Consulting AG.

Ein Schutzschirmverfahren ist seit März möglich, als das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in Kraft trat. Der erweiterte Paragraf 270 erleichtert sowohl die Eigenverwaltung von insolventen Firmen als auch die Vorbereitung einer Sanierung – wenn die Zahlungsunfähigkeit droht, aber noch nicht eingetreten ist. 

Letzteres stellt das Schutzschirmverfahren dar, was schon in einigen größeren Fällen bewilligt worden ist. In dieser Woche meldete zum Beispiel der Automobilzulieferer ICT die Eigenverwaltung unter dem Schutzschirm. Als Sachwalter bestellte das Amtsgericht Siegen den Mindener Anwalt Stephan Höltershinken von Höltershinken & Kollegen. Die Geschäftsführung verstärkt Anchor-Partner Reus, der jetzt auch Centrotherm-Sachwalter ist. 

Berater Centrotherm AG
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Andreas Spahlinger (Restrukturierung/Insolvenz; Stuttgart), Dr. Burkhard Jäkel (Finanzierung); Dr. Hoimar von Dithfurth (Kapitalmarktrecht), Dr. Matthias Müller (Restrukturierung)

Berater Centrotherm Sitec
Grub Brugger & Partner (Stuttgart): Dr. Thilo Schultze (Restrukturierung/Insolvenz)
Inhouse: Dr. Mario Weiss – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Das Amtsgericht Ulm muss sich wegen Centrotherm erneut mit einem großen Insolvenzfall befassen. Anfang des Jahres waren die Insolvenzrichter im Blickpunkt der Öffentlichkeit, als die Drogeriekette Anton Schlecker Insolvenz anmeldete (mehr …). Dem Vernehmen nach akzeptierte das Gericht damals keine Verwaltervorschläge von außen. Die jetzt bestellten Sachwalter sind beim Amtsgericht Ulm gelistet. Anchor-Partner Hörmann war unter anderem Verwalter des Maschinenbauers MAKA.

Noerr setzt beim Thema Restrukturierung schon seit einigen Jahren auf einen kombinierten Ansatz von Rechtsrat sowie betriebs- und finanzwirtschaftlicher Sanierungsberatung. Bekannt ist unter anderem die umfassende Betreuung des Lkw-Zulieferers SAF-Holland (mehr …).

Zwischen Hoefer und Noerr gab es in der Vergangenheit schon mehrfach Berührungspunkte. Bei dem Insolvenzverfahren von Aksys war Hoefer der Verwalter und Dr. Martin Kleinschmitt von Noerr Consulting der Interim-Geschäftsführer. Noerr steuerte auch den Verkaufsprozess (mehr …). Jan von Schuckmann war bis Ende 2011 Chef des Büroartikelherstellers Herlitz.

Gleiss beriet Centrotherm bereits bei seinem Börsengang 2007, einer späteren Kapitalerhöhung (mehr …) und zu Transaktionen. (Markus Lembeck)

  • Teilen