Schifffahrt

Harren kauft mit Ehlermann Reederei von japanischer Gleiss-Mandantin

Die Schifffahrtsbranche steckt seit fast zehn Jahren in der Krise, das bringt Insolvenzen, Fusionen und Übernahmen. Jüngstes Beispiel: Die Bremer Reederei Harren & Partner übernimmt SAL Heavy Lift von der japanischen K-Line. Die Bremer haben sich in einem Bieterwettbewerb durchgesetzt. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Teilen Sie unseren Beitrag
Rindfleisch_Stefan
Rindfleisch_Stefan

Die Hamburger Reederei SAL gehört seit 2011 zur japanischen Großreederei K-Line. Mit der SAL-Flotte von 15 Schwergutschiffen verfügt Harren & Partner künftig über insgesamt 26 Schiffe für den Schwerguttransport. SAL soll weiter als eigenständige Marke von Hamburg aus operieren.

Die Schifffahrtsbranche kämpft seit Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren mit Überkapazitäten. Der Markt ist hart umkämpft, deshalb kam es zuletzt immer wieder zu Fusionen und Verkäufen in der Branche – und auch zu Insolvenzen. Die Reederei Rickmers etwa hatte Ende 2016 eine Sparte der dänischen Reederei Weco/Dannebrog übernommen –  nur wenige Monate, bevor sie selbst in die Insolvenz ging. Zeaborn aus Bremen kaufte das Schifffahrtsgeschäft der HC-Gruppe. Presseberichten zufolge gab es neben Harren & Partner weitere Interessenten an SAL Heavy Lift, darunter Briese/BBC Chartering und Hansa Heavy Lift.

Wöbke_Jörn
Wöbke_Jörn

Berater Harren & Partner:
Ehlermann Rindfleisch Gadow (Hamburg): Dr. Stefan Rindfleisch, Dr. Carolin Schmeding (beide Federführung), Dr. Hauke Rittscher, Marvin Nimoh (alle Corporate/Finanzierung)
Anchor (Haren): Hermann Neemann (Steuern)

Berater SAL Heavy Lift/K-Line:
Gleiss Lutz (Hamburg): Dr. Jörn Wöbke, Dr. Michael Burian (Stuttgart; beide Federführung; beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Daniel Heck, Dr. Nadja Al-Wraikat, Dr. Martin Lembke (Stuttgart; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Helge Kortz, Dr. Jan-Alexander Lange (beide Frankfurt; beide Finanzierung), Dr. Matthias Tresselt (Stuttgart), Dr. Alexander Nagel (Düsseldorf; beide Restrukturierung)
Deloitte (Hamburg): Thomas Mazur (Steuer) – aus dem Markt bekannt
Anderson, Mori & Tomotsune (Tokyo): Yoshimasa Dan, Associates: Tomoya Shinjo, Tatsuhiko Makino (alle Corporate/M&A)

Hintergrund: Die Hamburger Kanzlei Ehlermann Rindfleisch Gadow ist in der Hamburger Schifffahrtsindustrie gut vernetzt und spezialisiert auf das sogenannte trockene Seerecht – also rechtliche Fragen zu Bau, Kauf und Verschrottung von Schiffen. Sie berät traditionell Banken und Reedereien zu Schiffsfinanzierungen und gesellschaftsrechtlichen Fragen sowie Restrukturierungen. Auch zu Harren & Partner bestehen seit langem Kontakte. Die Steuerberaterkanzlei Anchor Martax hat ebenfalls einen Schifffahrts-Schwerpunkt.

Gleiss Lutz ist über ihr Japan-Desk gut mit japanischen Unternehmen und Kanzleien vernetzt, zu K-Line besteht seit längerem ein Kontakt. Für das aktuelle Mandat wurde Gleiss zudem von der japanischen Kanzlei Anderson Mori & Tomotsune empfohlen, die ebenfalls eingebunden war. Regelmäßig berät das Gleiss-Team um Burian Transaktionen mit Japan-Bezug, erst kürzlich etwa Mitsubishi Electric bei einem Joint Venture unter anderem mit Bosch sowie Showa Denko beim Kauf einer SGL Carbon-Sparte. Darüber hinaus verfügt die Kanzlei über Erfahrungen in der Schifffahrtsbranche. So hatte ein Team um die Hamburger Corporate-Partnerin Dr. Urszula Nartowska die Reederei Rickmers vor ihrer Insolvenz zu einem möglichen Restrukturierungsplan beraten.

Die steuerliche Beratung auf Seiten SAL Heavy Lift übernahm Deloitte in Hamburg, die auch die Finanzierung begleitete. Mazur leitet Deloitte-Restrukturierungspraxis in Norddeutschland und gehört zur globalen Shipping & Ports Group.

Artikel teilen