Virtueller Raum

Kommt ein Avatar zum Anwalt – Gleiss eröffnet Büro im Metaversum

Sie ist soweit bekannt die erste deutsche Großkanzlei, die den Schritt in die virtuelle Digitalwelt geht: Gleiss Lutz eröffnet ihr neuntes Büro im Metaverse. Resident Partner wird der Stuttgarter Produkthaftungsspezialist Prof. Dr. Eric Wagner.

Teilen Sie unseren Beitrag

„Das Metaverse fügt sich nahtlos in unsere Standortstrategie ein“, sagt Prof. Dr. Michael Arnold, Co-Managing-Partner bei Gleiss Lutz. „Wir wollen nahe bei unseren Mandanten sein, heute und in der Zukunft, gerade auch im sich verändernden Geschäftsumfeld.“

Michael Arnold

Das Metaverse eröffne schließlich neue Geschäftsfelder bei Mandanten und bringe komplexe Fragestellungen mit sich, für die es noch keine lang etablierten Regelungen gebe. Man wolle daher auch als Ansprechpartner vor Ort präsent sein.

Rechtsberatung im 3D-Internet

Der Begriff Metaverse besteht aus der Vorsilbe „meta“ (über etwas hinausgehend) und „universe“. Gemeint ist ein virtueller Raum, der den Lebensraum der Menschen erweitern soll, eine Art dreidimensionaler Nachfolger des Internets. Menschen interagieren dort über Avatare. Man kann im Metaverse wie in der physischen Welt lernen, arbeiten, einkaufen, spielen, reisen – und nun also auch zum Anwalt gehen.

Der Aufbau der digitalen Parallelwelt weckt bei vielen Konzernen Hoffnungen auf gewaltige neue Geschäftsfelder. Der Finanzdienst Bloomberg prognostiziert, dass das Geschäft mit dem Metaversum schon im Jahr 2024 rund  800 Milliarden US-Dollar umfasst.

Eric Wagner

Zu dem Kernteam, das die Präsenz der Kanzlei im Metaverse vorbereitet hat, gehören die Kanzleimanager Arnold und Dr. Alexander Schwarz sowie der Kartellrechtler und der Leiter der Branchengruppe Digital Economy, Dr. Moritz Holm-Hadulla, und der Prozessanwalt Prof. Dr. Eric Wagner. Er verantwortet in der Kanzlei den Bereich Legal Tech mit – und ist auch sogenannter Resident Partner des virtuellen Standorts.

Gleiss folgt ihrer Mandantin Meta

Außerdem leistete Director Marc Geiger, der die Bereiche Legal Operations & Business Technologies bei Gleiss Lutz leitet, mit seinem Team die Aufbauarbeit für den Start im Metaverse und den IT-Support.

Gleiss Lutz dürfte damit im deutschen Kanzleimarkt zur Speerspitze im virtuellen 3D-Markt gehören, in dem sich schon zahlreiche internationale Konzerne tummeln. Dass Virtual Reality im Metaverse das nächste ganz große Ding für Tech-Konzerne ist, zeigt auch die Umbenennung von Facebook in Meta. Zufällig ist der Gigant aus dem Silicon Valley auch einer der wichtigsten Mandanten von Gleiss Lutz – bisher in der echten Welt.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Verfahren Kartellamt gegen Apple & Co.

Doppeleinsatz für Gleiss, Pause für Freshfields