Patentanwälte

Prüfer & Partner holt Mobilfunkexperten

Der auf Mobilfunkprozesse spezialisierte Patentanwalt Dr. Friedrich Emmerling hat nach zehn Monaten Betten & Resch wieder verlassen. Seit Anfang November ist der 51-Jährige als Partner für die Münchner IP-Kanzlei Prüfer & Partner tätig. Emmerling wechselte gemeinsam mit dem Associate Dr. Andreas Schmid (35).

Teilen Sie unseren Beitrag
Friedrich Emmerling
Friedrich Emmerling

Beide Patentanwälte waren erst im April aus dem Münchner Büro vom Bird & Bird zu Betten & Resch gewechselt, um dort das Patentlitigation-Team zu verstärken. Emmerling war zuvor acht Jahre lang bei Bird & Bird, fünf Jahre davon als Partner. Er führte diverse Prozesse im Bereich Mobilfunk und ist vor allem auf die Beratung von Elektronik-, Telekommunikations- und Softwarepatenten spezialisiert. Emmerlings bekanntester Mandant ist Huawei, der ihm auch zu seiner neuen Kanzlei folgt. Den chinesischen Mobilfunkanbieter vertrat er etwa patentanwaltlich im Streit gegen ZTE um den Zwangslizenzeinwand bis vor den EuGH.

Für Prüfer ist sein Zugang gleichbedeutend mit dem Zugewinn von IT- und TK-Expertise. Die von Patentanwälten dominierte gemischte Münchner IP-Kanzlei war bislang auf die Betreuung elektronischer, mechanischer und pharmazeutischer Patente ausgerichtet. Sie hatte sich in den vergangenen drei Jahren mit Blick auf das neue europäische Patentgericht unter der Leitung von Patentanwalt Jürgen Feldmeier zunehmend auf streitige Themen ausgerichtet. Insofern erweitert Emmerling die Praxis, zumal sie sich mit seinen TK-Mandanten kaum Konflikte ins Haus holt.

Für Betten & Resch dürfte der Schaden aufgrund der kurzen Zugehörigkeit Emmerlings begrenzt bleiben. Sie hatte schon vor seinem Zugang vor allem durch die Anmeldearbeit und in Nichtigkeitsverfahren für namhafte TK-Mandanten von sich reden gemacht: So vertritt die Kanzlei recht umfangreich Google. Bei Betten & Resch arbeiten nun noch drei Partner und vier Associates zu Mobilfunkpatenten. Nach Darstellung von Emmerling und seiner alten Kanzlei waren Mandatskonflikte ausschlaggebend für die Trennung nach so kurzer Zeit.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema