Teilrückzug

Clifford Chance berät Media-Saturn bei Neuordnung des Griechenlandgeschäfts

Seit 2003 wollte Media-Saturn den griechischen Markt erobern. Nach kolportierten 200 Millionen Euro Verlust zieht sich das Unternehmen dort nun aber weitgehend zurück: Zu diesem Zweck gründet es ein Joint Venture gemeinsam mit der Olympia-Gruppe. An diesem wird Media-Saturn nur noch 25 Prozent halten, die Investmentgesellschaft Olympia hingegen 75 Prozent.

Teilen Sie unseren Beitrag
Christoph Holstein
Christoph Holstein

Das Joint Venture soll den griechischen und zypriotischen Markt abdecken. Media-Saturn gehört seit 2016 zu Ceconomy, die aus der Neuaufstellung der Metro AG hervorgegangen ist. Die operativen Gesellschaften MediaMarkt Griechenland sowie die Handelsfirma Public werden beide auf das neue Gemeinschaftsunternehmen übertragen. MediaMarkt unterhält in Griechenland 12 Geschäfte und Onlineshops und erreichte damit 2017/18 einen Umsatz von 186 Millionen Euro, Public erzielte 2018 mit 55 Märkten und ihren Webseiten public.gr und publiccyprus.com.cy einen Umsatz von 256 Millionen Euro.

Berater Media-Saturn
Clifford Chance (Düsseldorf): Dr. Christoph Holstein (Corporate/M&A; Federführung), Dr. Claudia Milbradt (IP), Marc Besen, Dr. Dimitri Slobodenjuk (beide Kartellrecht); Associates: Tobias Kamerling, Dr. Niklas Zientek (beide Corporate/M&A), Günter Barth, Nicolas Hohn-Hein (beide IP)
PricewaterhouseCoopers: nicht bekannt
Inhouse Recht (Ingolstadt): Dr. Moritz Berger, Stefanie Enders (beide Legal M&A/Gesellschaftsrecht), Adelheid Schraudolph (Kartellrecht), Andreas Blase, Mustafa Güngör (Düsseldorf; beide M&A)
Inhouse Steuern (Ingolstadt): Dr. Florian Holzner, Thomas Jungbauer – aus dem Markt bekannt
Bernitas (Athen): Lambros Belessis (Corporate/M&A; Federführung), Yannis Seiradakis, Evi Kitsou (alle Corporate/M&A), Marina Androulakakis (Kartellrecht)

Berater Ceconomy
Latham & Watkins (Düsseldorf): Dr. Harald Selzner, Dr. Martin Neuhaus – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Düsseldorf): nicht bekannt
Inhouse Steuern (Düsseldorf): Dr. Florian Holzner, Thomas Vogelsang – aus dem Markt bekannt

Berater Olympia
Papadimitriou Pimblis & Partners (Athen): Nikos Pimblis, Nikos Xenoyiannis (beide Corporate/M&A)

Hintergrund: Die Kombination aus Clifford Chance an der Seite von Media-Saturn und Latham & Watkins an der Seite von Ceconomy ist nicht neu. Beide Kanzleien verhandelten bereits Mitte vergangenen Jahres an der Seite ihrer Mandanten den Einstieg des Mobilfunkanbieters Freenet bei Ceconomy. Und auch das war damals keine Premiere. Clifford-Partner Holstein stand schon 2011 an der Seite von Media-Saturn, als sie Redcoon erwarb.

Auch die Metro, die seinerzeit die Mehrheit an Media-Saturn besaß, verbindet eine langen und enge Mandatsbeziehung zu Clifford Chance. Der damalige Metro-Chefjurist Rolf Giebeler war 12 Jahre lang Partner bei Clifford, Anton von Carlowitz – ebenfalls bis 2015 bei Metro – startete seine Karriere bei Clifford Chance in Düsseldorf, wo er mit Holstein zusammenarbeitete. Gleichzeitig setzt die Metro-Gruppe aber auch immer wieder auf Freshfields Bruckhaus Deringer und Hengeler Mueller.

Die Verbindung zu Ceconomy hat der heutige Latham-Partner Dr. Tobias Larisch eingefädelt. Sie stammt aus seiner Zeit bei Freshfields, wo er bereits den Einstieg der frisch gegründeten Ex-Metro-Sparte bei der französischen Einzelhandelskette Fnac Darty begleitete. Die Mandantin folgte ihm offenbar nach seinem Wechsel zu Latham im Frühjahr 2018. Auch Selzner und Neuhaus waren bereits beim Freenet-Deal mit an Bord.

 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Deals Neuer Großaktionär

Freenet steigt mit Freshfields bei Latham-Mandantin Ceconomy ein

Deals Elektronikbranche

Media-Saturn erwirbt Redcoon mit Clifford Chance

Markt und Management Düsseldorf

Rolf Giebeler wird neuer General Counsel bei Rheinmetall

Deals Erster Zukauf

Ceconomy steigt mit Freshfields bei französischer Fnac ein

Deals Handel

Metro wehrt sich noch gegen Avancen von tschechischem Kirkland-Mandanten