ARTIKEL DER KATEGORIE "Österreich"

08.04.2020
Massive Umsatzeinbrüche infolge der Corona-Krise haben zwei Firmen des Kaffee-Konzerns Schärf aus Neusiedl am See in die Insolvenz getrieben. Über die Alexander Schärf und Söhne GmbH und die Schärf The Art Of Coffee GmbH eröffnete das Landesgericht Eisenstadt je ein Konkursverfahren. Die Passiva beider Firmen belaufen sich zusammen auf knapp 20 Millionen Euro. 86 Beschäftigte und 250 Gläubiger sind betroffen.
08.04.2020
Im Streit um einstweilige Verfügungen setzten sich zuletzt die Fahrtenvermittler Uber und Bolt durch, politisch bleibt die Zukunft des Taxi- und Mietwagengewerbes brisant. Denn die Novelle des Gelegenheitsverkehrsgesetzes fasst ab September beide zum ‚Personenbeförderungsgewerbe mit Pkw‘ zusammen und legt das Fundament für einheitliche Taxitarife. Verfassungsrechtlich ist das aber umstritten.
07.04.2020
Bei der Wiener Kanzlei Brandl & Talos zieht sich der Gründungspartner Dr. Ernst Brandl zum Jahresende aus der Gesellschafterriege zurück, Nicholas Aquilina und Markus Arzt sollen zeitgleich Partner werden. Im Gespräch mit JUVE erläutert der Experte für Bank- und Kapitalmarktrecht seine Beweggründe und weiteren Pläne.
07.04.2020
Das JUVE Magazin Österreich widmet sich in der aktuellen Ausgabe dem Wiederaufbau des Wiener Büros von Baker & McKenzie. Sie sitzen im Homeoffice und Ihr Heft kommt ins Büro geflattert? Kein Problem: Damit Sie das Magazin auch während der Corona-Krise lesen können, stellen wir die aktuelle Ausgabe hier kostenlos online zur Verfügung – und das nicht nur für Abonnenten, sondern für alle.
01.04.2020
Die Aufarbeitung der Geschäftspraktiken von Kitzventure gerät ins Stocken: Drei Verantwortliche des umstrittenen Investmentvehikels aus Kitzbühel sollten demnächst in einem Strafverfahren in Innsbruck vor Gericht stehen. Doch wegen der Präventionsmaßnahmen gegen das Corona-Virus sind die Termine im April abgesagt. Gleichzeitig zerrt Kitzventure ihre frühere Beraterin vor den Kadi, die angesehene Tiroler Kanzlei Greiter Pegger Kofler.
31.03.2020
Die Kritik am Wintersportort Ischgl als mögliche Keimzelle des Corona-Virus reißt nicht ab. Nun strebt der österreichische Verbraucherschutzverein eine Sammelklage gegen das Land Tirol und die Republik Österreich an. Innerhalb weniger Tage haben sich bereits 2.700 betroffene Touristen gemeldet.
  • Teilen