Rittershaus

JUVE Awards 2020Die ,mediationsanaloge Nachfolgeberatung‘ taten Wettbewerber vor einigen Jahren noch als reines Marketinginstrument ab. Inzwischen dürften sie eines Besseren belehrt sein, denn das Wortungetüm hat der Kanzlei die Tür zu vielen größeren deutschen Familienunternehmen im Generationsumbruch geöffnet. Damit stand und steht Rittershaus für einen Ansatz, der mehr ist, als die rein juristische und steuerliche Brille aufzusetzen: Sie räumt auch der Moderation zwischen einzelnen Familienstämmen und -mitgliedern einen zentralen Platz ein. Das Nachfolgeteam steht aber nicht nur für diese innovative Beratung, sondern genießt mittlerweile auch einen guten Ruf für hochklassige (steuer-)rechtliche Nachfolgelösungen. Dies gelang, indem Rittershaus sein Team geschickt ausbaute und konsequent neue Geschäftsfelder entwickelte. Beides führte wiederum zu einem deutlichen Anstieg des Mandatsaufkommens.
Der Erfolg dieser Strategie wird nun doppelt sichtbar: So hat sich die Strukturierung von Familien- bzw. Beteiligungsträgerstiftungen für Familienunternehmen mit regelmäßig dreistelligem Millionenumsatz zu einem eigenen Geschäftsfeld mit enormer Stückzahl entwickelt.
Durch die Ernennung zweier weiterer Equity-Partner untermauert Rittershaus die Bandbreite ihrer Beratung: Mit Eva Schwittek stärkt sie ihr auf Gesellschafts- und Erbrecht spezialisiertes Notariat in Frankfurt, während Pawel Blusz mehr als jeder andere Rittershaus-Partner für grenzüberschreitende Steuerplanung steht. Zudem hat das Team damit begonnen, sich in der Breite zu zertifizierten Testamentsvollstreckern ausbilden zu lassen – und damit das nächste neue Geschäftsfeld bereits in den Blick genommen.
Bitte beachten Sie auch das Kanzleiporträt:
Rittershaus Rechtsanwälte PartGmbB68163 Mannheim
Zum Porträt
  • Teilen